Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Copernicus: Cipher and Decipher (Review)

Artist:

Copernicus

Copernicus: Cipher and Decipher
Album:

Cipher and Decipher

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock / Spacerock

Label: Nevermore/MoonJune
Spieldauer: 70:08
Erschienen: 11.03.2011
Website: [Link]

Die Award-bedachten Proggies COPERNICUS stellen hiermit den zweiten Teil ihrer "Disappearance"-Session von 2009 zur Diskussion, ein definitiv außergewöhnliches Hörerlebnis, wenn man mit üblichen Genreerwartungen an die Chose herantritt.

"Into The Subatomic" bietet noch recht konventionellen Spacerock, allerdings mit abgepfiffenen spoken words. Sollte die Musik wie im Booklet angesprochen tatsächlich spontan entstanden sein, zeugt dies von wahrer kompositorischer Größe ob der Schlüssigkeit des Materials, wiewohl andererseits mehr als alles sonstige die Lyrics im Vordergrund stehen, bei "Free At Last" im verzweifelten bis anklagenden Gestus vor sanften Bläsern. "Mud Becomes Mind" gemahnt andererseits an die Schulterschlüsse des Bassisten Jonas Hellborg mit indischen Vokalisten, die ihren mantrischen Silbengesang zur rhythmischen Untermalung feilbieten. Die Hauptstimme erinnert stark an Arthur Brown, wie "Cipher and Decipher" insgesamt ähnlich psychedelisch wie dessen Oeuvre anmutet, allerdings schwebender und weniger songorientiert. "I Don't Believe" steht für lakonisches Lamentieren vor kaum zu erkennbaren Klangstrukturen, was den improvisatorischen Charakter der Platte genauso unterstreicht wie das unwesentlich eingängigere "Matter Is Energy" beziehungsweise die Geräuschkulisse "Where No One Can Win". Mit "Comprehensible" schwebt man im Gegensatz dazu fort, und "Infinite Strength" ist eins der besonders treibenden Stücke, das an spiritistischen Fusion-Jazz aus den Seventies erinnert.

In "Step Out Of Your Body" heißt es nicht umsonst, dass das Nirwana den Menschen ausmerzt, und so muss man auch alle persönlichen Dünkel fahren lassen, so man mit "Cipher and Decipher" warmwerden möchte. Bei hohem Empfehlungswert sollte also nicht verschwiegen werden, dass gerade der "Gesang" den geneigten Hörer abschrecken kann; wer also nicht auf Wagnisse aus ist, der mache einen weiten Bogen um COPERNICUS. Für alle Weltraumexperten tun sich hier allerdings neue Planeten auf.

FAZIT: COPERNICUS' Musik ist etwas in dieser From unerhörtest, zumindest was ihre aktuelle Scheibe angeht, die geschickt zwischen goutierbarer Avantgarde, HAWKWIND und etwas psychedelischem Rock der Sechziger changiert, dass einem schwindlich werden kann. Kalt lässt "Cipher and Decipher" jedenfalls nicht, denn die Frage nach dem, was "da draußen" ist, beschäftigt uns Menschen seit jeher; derart musikalisch formuliert wird daraus ein Mindtrip.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3470x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Subatomic
  • Free At Last
  • Mud Becomes Mind
  • I Don't Believe
  • Matter Is Energy
  • Comprehensible
  • Infinite Strength
  • Where No One Can Win
  • Step Out Of Your Body
  • The Cauldron

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!