Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dadajugend Polyform: Louis De Marsaille (Review)

Artist:

Dadajugend Polyform

Dadajugend Polyform: Louis De Marsaille
Album:

Louis De Marsaille

Medium: CD
Stil:

80s Wave/Pop

Label: ADP Records
Spieldauer: 39:12
Erschienen: 18.02.2011
Website: [Link]

Eigentlich ist der Bandname des ursprünglich aus dem fränkischen Kulmbach stammenden Trios so etwas wie eine Altlast, denn vom Dadaismus und den wilden Songarrangements der beiden EPs sind auf dem Debütlongplayer bestenfalls noch Staubmäuse vorzufinden. Die Dame und die beiden Herren, mittlerweile allesamt in Großstädte entflohen, zelebrieren mittlerweile eine atmosphärische Wavepop-Variante, die den Spirit der Achtziger lebt.

Hier und dort wurde das Ganze soundtechnisch etwas aufgebohrt – die Synthesizer und die Drumbeats tönen ein wenig fetter, ab und an mischt sich auch mal etwas dreckige Krachigkeit oder Punkflair dazwischen, doch ansonsten könnte man glauben, die Jahre 1990 bis 2010 hätten nie existiert. DADAJUGEND POLYFORM gelingt obendrein das, was nur wenige deutsche Bands auf die Reihe bekommen: Sie klingen nicht „laik änassa ttschörmen bäntt“, sondern international konkurrenzfähig. Ausfälle kann der Elftracker keine aufweisen, und auch innerhalb der Songs lässt sich kaum eine ernsthafte Schwäche lokalisieren.

FAZIT: „Louis De Marsalle“ ist Modernisierte Retrokost made in Germany, die im Gegensatz zu den musikalischen Ausdünstungen vieler Genrekollegen frisch genug ist, um auch jenseits von Ü30-Partys zu bestehen. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 3458x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Legacy
  • How To Rape Skidrows
  • Quarter Life
  • Small Town Gossip
  • A Fair Trade
  • You Just Got Recorded
  • Chronicle
  • Wasted Maturation
  • She Does Have No Name Yet
  • Localism Leeds

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!