Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Der Moderne Man: Unmodern - Plus (Review)

Artist:

Der Moderne Man

Der Moderne Man: Unmodern - Plus
Album:

Unmodern - Plus

Medium: CD
Stil:

Krautrock / NDW

Label: Sireena / Broken Silence
Spieldauer: 76:23
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Wie bitte, "Unmodern"? Das Ding klingt frischer, als sich der gleichaltrige Rezensent bisweilen fühlt. DER MODERNE MAN haben diesen Teller 1981 ersonnen und ein Jahr später beim Kultlabel No Fun veröffentlicht: Kraut und Kauz lauten die Stichworte …

Das passenderweise beschwörende "Anakonda" eröffnet das Stilpotpourri dräuend zeitlos, ehe "Blaue Matrosen" vor allem wegen des Synthesizers eindeutig auf die frühen Achtziger zurückzuführen ist. Allerdings: Verdammt druckvoller und knätschfreier Sound, zumal die Gruppe statt ungenießbarer Skurillitäten lieber gutes Songwriting sprechen lässt. Dieser Shanty in Schräglage jedenfalls geht im Nu ins Ohr, interessante Gitarrenarbeit obendrein. "Nur Die" dient sich dem damals vor allem durch POLICE oder auch diverse britische Postpunker salonfähig gemachtem Reggae an. Textlich befasst man sich - wie prophetisch - mit Multikulti, ehe "Nicht warten" wieder herkömmlichen NDW-Sounds entspricht. Herrlich verspukt tönen hier die Klampfen; an EKT ist ein echtes Talent verlorengegangen, oder erinnert sich noch wer an den Rockpalast-Auftritt der Gruppe, ja den Namen DER MODERNE MAN überhaupt?

Textlich ist ihnen Dadaismus bisweilen nicht abzusprechen (das taumelnde Titelstück), und auch der Slapbass von "Gurus und Geheimagenten" gemahnt allzu deutlich an den Zeitgeist zwischen Mark King und Hellmut Hattler. Das von Bläsern befeuerte "Bis ans Ende der Welt" ist ein rotziger Hit, "Das Tier" ein stimmungsvolles beinahe-Instrumental mit angezogener Spannungsschraube. Die latente Düsternis, die allem innewohnt ("Roter Mond") ist in solcher Form heutzutage kaum noch evozierbar, zumindest auf diese Weise. Das zuvor unveröffentlichte "Tanz dich frei" stellt neben einem guten Remake des Openers die Bonussektion dar; die "Sandman/Baggersee"-Single, das "TooCoop"-Demo von 1980 sowie Die "Welt"-Single mit alternativen Versionen der "Hits" machen die "Plus"-Fassung der Platte eingedenk eines ausführlich betexteten und bebilderten Büchleins zu einem unerlässlichen Kauf für Spürhunde und Nostagiker gleichermaßen, wobei der Klang zwangsläufig variiert, jedoch niemals abschmiert.

FAZIT: Geschichtsstunde einmal mehr von Sireena, umso leichter, weil auf Deutsch und musikalisch bestechend - abwechslungsreich und gar nicht schwierig eruierbar. Diese Form Neue Deutsche Welle, so man DER MODERNE MAN dort zuordnen darf, lässt man sich gefallen; sie wird dem Terminus auch heute noch gerecht. Prädikat: Der Zeit getrotzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3901x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anakonda
  • Blaue Matrosen
  • Nur Die
  • Nicht warten
  • Gurus und Geheimagenten
  • Bis ans Ende der Welt
  • Das Tier
  • Unmodern
  • Laut
  • Roter Mond

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!