Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Despite: Clenched (Review)

Artist:

Despite

Despite: Clenched
Album:

Clenched

Medium: CD
Stil:

Death / Thrash

Label: Dozer Records
Spieldauer: 37:15
Erschienen: 25.02.2011
Website: [Link]

Ein Popproduzent steht hinter den Albumaufnahmen, aber das wundert nicht nur in Schweden niemandem mehr. Wie dem auch sei: DESPITE, "Clenched", Heiserkrächzthrash … und mit Alex Losbäck Holstad von DECAMERON gar ein Veteran im Lineup.

Die Göteborger (bereits Ende der Neunziger gegründet) wären wie viele Landsleute gerne THE HAUNTED, nehmen es aber nicht einmal mit den halbgaren aktuellen Veröffentlichungen von Peter Dolving und seinen Mannen auf. Inspirationsfreies Gegrooves und gewollt atmosphärische Keyboardschlieren nebst unverzerrten Klampfen stehen einander in "Commander of Hate" gegenüber. Die Ansätze mögen also gut, die Ziele her sein - allein mit den guten Songs und tatsächlicher Originalität klappt es nicht. Dafür sorgt der gleichförmige Gesang und die relative Streckung der Songs; immerhin reden wir nicht von einer 60-Minuten-Scheibe. Die Riffs von "Crushing the World" etwa sind unheimlich einfältig, Leads und Solos selbst mit der Luppe kaum findbar. Da glänzt "All the Eights" hinterdrein geradezu, wenigstens relativ, speziell ob der versonnenen Stimmung und des Rallentando am Ende.

Schraubt man die Erwartungen an das zweite Album der Gruppe hinunter, bleibt ein leidlich eigenständiges und für Schweden urtypisches Genrekonstrukt, für das unwirsches Getrümmer wie "God of Flies" ebenso bezeichnend ist wie der Stop-and-Go-Titeltrack, der erst zum Ende hin detoniert. Akute Melodiearmut und dafür eine vordergründige Harte-Junges-Attitüde … Quo vadis, du gerade für den Metal des vorigen Jahrzehnts wichtiges und impulsgebendes Land? Das doomrockige und beste Stück am Ende, "The Cause and Solution" mit klar singendem Support und Kitsch-Strings, stellt auch keinen wirklichen Weg aus der Sackgasse in Aussicht.

FAZIT: DESPITE trotzen anders, als ihr Name suggeriert, niemandem. Vielmehr gehen sie nur allzu konform mit relativ angesagten Auswüchsen, die sich gerne Metal nennen und am Ende doch nur die Nase rümpfen, wenn es um den tatsächlichen Kern dieser Musik geht, nämlich Leidenschaft und weniger Aggro-Gebärden. Wer nicht genug vom Swedeathrash kriegt: Bitte …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2912x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Scars
  • Commander of Hate
  • Crushing the World
  • All the Eights
  • … of the End
  • Bruised Machines
  • God of Flies
  • Clenched
  • Creed of Sin
  • The Cause and Solution

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!