Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Doomdogs: Unleash The Truth (Review)

Artist:

Doomdogs

Doomdogs: Unleash The Truth
Album:

Unleash The Truth

Medium: CD
Stil:

Doom Rock

Label: Doomentia
Spieldauer: 70:26
Erschienen: 02.09.2011
Website: [Link]

What's in a name? DOOMDOGS gleich Verdammnisköter gleich zähakustischer Ausfluss und räudig obendrein. Man streichelt ihn nicht ungern, bloß ist der Schwanz zu lang und verlottert …

"Eye For An Eye" (als hätte man sich bei Leif Edlings "Wiz" bedient) und "Magic Of The Black Circle" (psychedelischer) schreien geradezu nach "Dactylis Glomerata", einer der besten CANDLEMASS-Platten überhaupt, zumindest für den Rezensenten. In diesem Geiste schwingt auch "Two-Wheel Wonder" die Hufe; überhaupt sind DOOMDOGS im Uptempo am besten, weil sie nicht eben zu den Feinmotorikern auf den Saiten gehören - sprich: Riff, Riff, Riff, was über 70 Minuten zu eintönig ist, auch und gerade weil die big hooks ausbleiben.

"Save Me" bringt dem Doom die Mellotron-Flötentöne bei, und Eriksson stehen die rauen Stimmfarben - auch nachzuhören in "Welcome To The Future" - besser als sein ansonsten relativ konturloses und jeder Stoner-Standardband genügendes Nölen in mittlerer Tonlage. Dass die sehr oberflächliche Coverversion von "A National Acrobat" der am ehesten wiedererkennbare Song ist, spricht für sich; die Wahl zeugt von Geschmack, die Umsetzung von einer zu sehr ihrem Szenesumpf verhafteten Band.

Austauschbares wie "Slight Case Of Madness" und "Mind Slayer" (massiv heavy gleichwohl) steht dem rhythmisch wie stimmungsmäßig abwechslungsreichen Highlight "All Lies" gegenüber. "Metal Mayhem" dient trotz des reißerischen Titels als schmissiger Anspieltipp. Emil Rolof hat durchaus den Bill Ward im Blut, wie er hier und in "The Annie-Christ" (auch mal ein Titel…) beweist, aber "Legacy" wäre gern eine instrumentale early-SABBATH-Ballade, dauert indes viel zu lang trotz ihrer geringen Substanz, womit wir wieder beim Pferdefuß der Platte wären beziehungsweise dem anfänglich erwähnten Schwanz.

FAZIT: Man kriegt, was man bei Band- und Labelname erwartet: DOOMDOGS spielen ereignisarmen und eher rockigen Doom, der Szene-Alleshabenmüssern gefällt. Der nüchterne Betrachter riecht Niedrigprozentiges und schnuppert weiter nach den intensiver knallenden Sachen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2945x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eye For An Eye
  • Save Me
  • The Annie-Christ (Formerly Known As „Hoppeskutt“)
  • Legacy
  • Welcome To The Future
  • Magic Of The Black Circle
  • Slight Case Of Madness
  • All Lies
  • Mind Slayer
  • Two-Wheel Wonder
  • Question To My Answers
  • Metal Mayhem
  • A National Acrobat

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!