Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gentleman's Pistols: At Her Majesty's Pleasure (Review)

Artist:

Gentleman's Pistols

Gentleman's Pistols: At Her Majesty's Pleasure
Album:

At Her Majesty's Pleasure

Medium: CD
Stil:

Hard Rock

Label: Rise Above Records
Spieldauer: 47:46
Erschienen: 13.05.2011
Website: [Link]

GENTLEMAN'S PISTOLS, das sind Wummen die, eines Duells würdig, noch mit Schießpulver betrieben werden. Besitzer einer Vollautomatischen werden, noch bevor sie ihre Ladehemmung wahrnehmen können, reihenweise mit Stil umgepustet. Zunächst mussten die Gentleman's Fingerchen im Fehdehandschuh eingemummelt verweilen. In dicke Wintermäntel gehüllt, spielte das Quartett "At Her Majesty's Pleasure" im eisig kalten Studio ein. Mit welch energetischem Aufwand sie die Wärmeproduktion angekurbelt haben müssen, lässt sich anhand des Albums konstatieren, und man hat sogleich eine weitere Atom- und Kohlekraftalternative entdeckt.

Der Beginn mit einem Stück von B-Seiten-Rang ist zwar denkbar schlecht erwählt, "Living In Sin Again" weggedacht, bleiben elf eruptive Brocken. Will der Flintenschuss nicht gleich ins Fleisch kriechen, die Gitarrensalven frönen innerhalb jedes Bretts der ständigen Wiederholung, Rock 'n' Roll-Mantra. Die repetitive Formel ist der tragende Pfeiler. Erstaunlich, dass alles auch ohne fulminante Bridges und Refrains funktioniert, obwohl James Atkinson - klingt in etwa wie Nicke Andersson mit Brusthaar - emotionale Akzente zu setzen weiß. Schöne Perkussionseinlagen laden zur Fingertrommel-Nachahmung und zum Finale legen Streicher eine Schippe Üppigkeit auf. Das sich Bill Steer (Carcass) nun mit an Bord befindet, kann am Rande erwähnt werden, die Platte aber war vor Einstieg bereits auskomponiert.

FAZIT: Ein beträchtlicher Spaß. Der verdammt authentische Retro-Rock in hervorragendem Soundgewand, ist die ideale Sommerbegleitung für Riff-Fetischisten, und enthält hoffentlich genügend Speicherwärme, um über den Winter zu retten. Denn einiges, wenn auch weniges, nutzt sich nach mehreren Durchläufen doch etwas ab.

Ingo Bergmann

Gast-Rezensent (Info) (Review 3430x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Living In Sin Again
  • Comfortably Crazy
  • Midnight Crawler
  • Some Girls Don't Know What's Good For Them
  • Your Majesty
  • Into The Haze
  • I Wouldn't Let You
  • The Ravisher
  • Sherman Tank
  • Peeping Tom
  • Feed Me To The Lions
  • Lethal Woman

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!