Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Haemoth: In Nomine Odium (Review)

Artist:

Haemoth

Haemoth: In Nomine Odium
Album:

In Nomine Odium

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Debemur Morti / Soulfood
Spieldauer: 44:58
Erschienen: 11.11.2011
Website: -

Meine Herren, was für ein unerbittlicher Hassbatzen. Die französischen Misanthropen um den namensgebenden Saitenquäler und Stimmbandfolterer HAEMOTH legen mit dem dritten Album "In Nomine Odium" eine Platte vor, die selbst für gestandene Black Metaller ein harter Brocken ist.

Vor allem der Sound des Albums ist eine durchaus schmerzhafte Angelegenheit. Die Gitarren sägen so dermaßen klirrend, dass man beinahe fühlen kann, wie einem das Trommelfell aufgeschlitzt wird. Der Bass ist trotzdem gut hörbar und legt mit den Drums ein voluminöses Fundament, so dass der eisige Sound trotzdem druckvoll bleibt. Eine so dermaßen beißende Produktion hört man heutzutage nur selten. Stilistisch vereinen HAEMOTH das Beste aus zwei Welten: so weisen die derben Riffs oft die typisch französische Dissoanz auf, eingebettet wird das aber in die klassisch nordische Raserei der 90er, die nur selten von etwas gemäßigterem Tempo gebremst wird. Aber selbst dann sind HAEMOTH immer noch unerbittlich hart. Somit ist "In Nomine Odium" gleichermaßen für Puristen wie auch für die Anhänger der französischen Black-Metal-Moderne reizvoll.

Ein schwarzmetallisches Highlight ist "In Nomine Odium" trotzdem nur ansatzweise. Denn das Songwriting ist zwar über weite Strecken wirklich gut, aber etwas arm an Höhepunkten. Lediglich "Slaying The Blind" sowie das garstige "Son Of The Black Light" entfesseln in Kombination von Sound und Songwriting eine furchteinflößende Intensität. Doch allein die beiden Songs reichen schon aus, um HAEMOTH aus dem Sumpf der Mittelmäßigkeit zu ziehen und für dieses Album elf Punkte zu zücken.

FAZIT: Innerer Hass wurde selten so überzeugend und fies vertont, wie auf "In Nomine Odium". [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 2525x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Odium
  • Slaying The Blind
  • Demonik Omniscience
  • Spiritual Pestilence
  • Disgrace
  • Son Of The Black Light
  • ... And Then Came The Decease

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!