Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hell: Human Remains (Review)

Artist:

Hell

Hell: Human Remains
Album:

Human Remains

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 66:50
Erschienen: 13.05.2011
Website: [Link]

Eine Band, die zwischen 1982 und 1987 live aktiv ist, es aber nicht zu Vinylehren gebracht hat, findet sich im Jahr 2010 wieder zusammen – und die Metalwelt steht Kopf. Nicht wenige halten „Human Remains“, das Debüt von HELL, für einen Meilenstein des klassischen Heavy Metals. „Album des Jahres“, „Meisterwerk“ – die Presse überschlägt sich förmlich mit Lobeshymnen.

Klar, dass man da erst einmal ein wenig skeptisch wird. Der nicht-kommerzielle (haha!) Metal-Undergroundler reibt sich zudem natürlich an Andy Sneap, der nicht nur als Gitarrist bei HELL eingestiegen ist – immerhin war Sneap seinerzeit ein echter Die-Hard-Fan der Band, lernte von deren damaligen Gitarrist und Sänger Dave Halliday das Gitarrespielen – sondern auch gleich die Produktion übernahm. Da befürchtet der True Metalhead (nochmals: haha!) eine weitere Plastikproduktion, ohne natürlich dabei zu erwähnen, dass es in aller Regel die Bands sind, die den Produzenten und den dazu gehörigen Sound auswählen. Dazu sind Nuclear Blast das Label der Engländer – klar, dass da mancher sämtliche Scheuklappen auf maximal lichtundurchlässig stellt.

Ganz ehrlich: Nach dem Genuss des ersten Videos („On Earth As It Is In Hell“) war auch ich geneigt, die Band als „überbewertet“ und „unspektakulär“ abzutun. Doch nachdem „Human Remains“ mittlerweile an die 25 Umrundungen im CD-Player absolviert hat, muss ich gestehen, dass das eine vollkommen falsche Einschätzung war. Was für eine faszinierende, außergewöhnliche, fantastische Band!

Der Reihe nach: Stilistisch ist die Band tief in der NWOBHM verwurzelt. Sie macht aber nicht den Fehler, sich sklavisch und dogmatisch daran zu halten. Mercyful Fate, progressive Elemente, alte Savatage, moderne Klänge (allerdings NICHT bei Andy Sneaps Produktion!), melodische Keyboards, düstere Sicko-Parts, die Boshaftigkeit des Black Metals – „Human Remains“ ist Metal durch und durch, aber in höchstem Maße abwechslungsreich.

Die Songs haben teilweise Überlänge, wirken dabei aber keinesfalls künstlich in die Länge gestreckt. Jede Sekunde der mehr als einstündigen Machtdemonstration fesselt den Hörer. Sei es durch das variable und jederzeit songdienliche Gitarrenspiel von Sneap und Kev Brower, sei es durch das Ausnutzen der gesamten Geschwindigkeitspalette von düster-doomig über mächtiges Midtempo bis zum strammen Sprint. Und über allem thront die sensationelle Stimme von David Bower, der flüstert, schreit, exaltiert singt, den wahnsinnigen Geschichtenerzähler genau so glaubwürdig rüberbringt wie den psychopathischen Massenmörder oder den durch und durch bösen Flüchtling aus der Irrenanstalt.

FAZIT: Man sollte vorsichtig sein mit Superlativen. Doch es ist in der Tat fraglich, ob es im klassischen Heavy Metal – und zum solchen muss „Human Remains“ trotz aller Boshaftigkeit, trotz aller krankhaften Abgedrehtheit gezählt werden – in den letzten 20 Jahren ein dermaßen starkes Debüt gegeben hat. Schwachpunkte? Beim besten Willen: Mir fällt nicht ein einziger ein. Von A bis Z überragend. Und das kann nur eines zur Folge haben: Die Höchstpunktzahl. Welcome to the Metal Heaven, HELL! [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 6126x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 15 von 15 Punkten [?]
15 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Overture Themes From Deathsquad
  • On Earth As It Is In Hell
  • Plague And Fyre
  • The Oppressors
  • Blasphemy And The Master
  • Let Battle Commence
  • The Devils Deadly Weapon
  • The Quest
  • Macbeth
  • Save Us From Those Who Would Save Us
  • No Martyrs Cage

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 14.05.2011

User-Wertung:
10 Punkte

Ganz so euphorisch sehe ich das Album nicht, aber es enthält schon originelle Musik und einige wirklich starke Songs ("Plague and Fyre", "The Devils deadly Weapons", "The Quest"). Auch der Sound ist top. Kauf ich.
Andreas
gepostet am: 14.05.2011

Es gibt Leute, die das Ding hassen wir die Pest, weil lapidar Sneap = Dreck, aber das ist Unsinn. Die drei Hände würde ich nicht voll machen, aber ich hab das Vinyl hier, und die Musik ist verdammt gut. Wenn solchenegativen Kommentare vor allem von Menschen kommen, die in NWoBHM-Tributbands spielen und sich mit fremden Federn schmücken ... na ja. Man kann denen nur sagen: Wer hat's erfunden?
Werner
gepostet am: 14.05.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Höchstwertung mehr gibt es da nicht mehr zu sagen
Thomas
gepostet am: 26.05.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Klasse Scheibe; Heavy Metal vom Feinsten; erinnert mich stellenweise an Judas Priest "Stained Class"
Unbedingte Kaufempfehlung
Manny
gepostet am: 08.07.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Das Album ist der absolute Hammer.
Die Riffs sind geil und der Sound rockt ordentlich.
Von denen koennen Judas Priest und Iron Maiden noch was lernen.
Arnie
gepostet am: 14.10.2011

Ein Freund hat's mir gebrannt, gestern hab ich das Original gekauft. Läuft bei mir rauf und runter! Songwriting, Sound und Emotion eine Klasse für sich - Thumbs up
und doppelte Pommesgabel für Hell
max
gepostet am: 20.04.2012

User-Wertung:
1 Punkte

Astreine Scheibe!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!