Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hemoptysis: Misanthropic Slaughter (Review)

Artist:

Hemoptysis

Hemoptysis: Misanthropic Slaughter
Album:

Misanthropic Slaughter

Medium: CD
Stil:

Thrash/Death Metal

Label: Rock It Up Records
Spieldauer: 49:56
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Cover, Album- und Bandname (HEMOPTYSIS bedeutet Bluthusten) in Verbindung mit den Songnamen deuten die musikalische Marschrichtung an, die eine relativ junge Truppe aus Arizona einschlägt. Tatsächlich bestätigt sich dieser Eindruck durch und durch. Thrash mit Old-School-Schlagseite vermischt sich mit Death-Elementen und bedient sich auch jüngerer Elemente. Wer gerne Referenz-Bands genannt haben möchte, darf sich zwischen ARCH ENEMY und KREATOR orientieren, allerdings ohne vollständige Übereinstimmung. Nach knapp 4 Jahren Bandbestehen wurde nun das Debütalbum über den Teich geschickt, produziert von niemand geringerem als Ryan Greene, welcher bereits mit Größen wie MEGADETH, ALICE COOPER und anderen zusammen gearbeitet hat.

HEMOPTYSIS legen auch gleich thrashig mit dem Titelsong los und nehmen sich nur im Refrain etwas zurück. Sehr kurzweilig und aggressiv hämmern sich die Drums durch die Lautsprecher, stoisch klopfen die Gitarren ihr Übriges dazu. Danach liefern sich die Gitarren ein Duell. „Hopeless“ beginnt mit etwas weniger Tempo, wechselt dies aber immer wieder. „M.O.D.“ hat ein grandioses Riff am Anfang, über die Technik der Saitenflitzer lässt sich nichts Negatives sagen. Im Gegenteil, das Zusammenspiel der beiden ist hervorragend, vor dem geistigen Auge sieht man förmlich, wie sie sich die Soli um die Ohren hauen.
Insgesamt kann man anmerken, dass durch die lange Liste an Einflüssen über mehrere Kontinente und Stilrichtungen sehr viele spannende Elemente vermengt werden, die sich jedoch in einem teilweise unstrukturierten Songwriting wiederfinden. Hier einige reine Thrash-Passagen, dort böses Death-Gewummer. Allerdings immer mit einer großen Portion Aggression und Energie. Gerade in den Soli hört man die Spielfreude regelrecht heraus. Und das macht dann wiederum Spaß beim Zuhören. Der Gesang hingegen könnte an einigen Stellen noch etwas kraftvoller herauskommen.

FAZIT: Eine lange Liste an Einflüssen, Abwechslung und viel Geballer, leichte Kinderkrankheiten und eine Produktion, die nicht auf Hochglanz gebürstet ist, das aber auch gar nicht braucht. Wären das Songwriting, insbesondere die Strukturen noch etwas sauberer, hätte es auch für eine weitaus bessere Bewertung gereicht. Im Auge behalten!

Sascha D. (Info) (Review 3765x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Misanthropic Slaughter
  • Hopeless
  • M.O.D.
  • Impending Doom
  • And The World Dies
  • Interlude
  • The Cycle
  • Blood Storm
  • Shadow Of Death
  • Hadephobia
  • End Of Sorrow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!