Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hope I Die Virgin: Is Forever No Way (Review)

Artist:

Hope I Die Virgin

Hope I Die Virgin: Is Forever No Way
Album:

Is Forever No Way

Medium: CD
Stil:

Shoegaze/Indie/Kraut/Elektro

Label: Fysisk Format
Spieldauer: 39:42
Erschienen: 08.07.2011
Website: [Link]

Auch eine schicke Art, eine Promo-CD zu verpacken: Faltet man die aus einer Art Recycling-Packpapier gefertigte Papierhülle auseinander, haben wir ein banales DIN A4-Blatt. So einfach kann man mit simplen Mitteln und ein wenig Kreativität also etwas Großes vollbringen. Doch halten wir uns gar nicht erst lange mit dem Drumherum auf und widmen uns dem Herzstück des Debütalbums: Der Musik selbst. Wobei... simple Mittel und Kreativität? Da fällt einem die Überleitung zur Musik ja fast schon vor die Füße. Welch verstolpert-verholperte Einleitung...

Irgendwo im Kosmos zwischen psychedelischem Indie á la MEW, britpoppiger Kost der Marke BOOLFIGHT, Elementen aus der Ambient-Ecke BRIAN ENOs, SWANS in weniger düster, SONIC YOUTH in völlig benebelt und nicht ganz so spacigen OZRIC TENTACLES sind die Norweger mit dem eigenwilligen Namen HOPE I DIE VIRGIN zu Hause.

Fast vierzig Minuten Lang lassen die vier Musiker den Hörer in hochatmosphärische, hypnotische Klangwelten eintauchen, Welten, bestückt mit in sich verlaufenden Gitarrenschichten, Keyboard-Arpeggien, mal verschachtelten und mal treibenden Rhythmen, pilzigen Elektrosequenzen, säuselndem Gesang, verdrehten Bassläufen, noisigen Sounds – und jedes Mal, wenn man denkt, das sei gleich kein Song mehr, kriegen HOPE I DIE VIRGIN doch noch die Kurve. Geschickt wird der Musikgourmet auf den Holzweg bugsiert, und anstatt ihn zurück wandern zu lassen, tun sich einfach so, mir nichts, dir nichts, kleine Geheimpfade auf.

Während viele Bands sich in akustischer Selbstbeweihräucherung oder in Aussagearmut verlieren, wissen die Skandinavier eine zwingende Intensität zu erzeugen, indem sie die Aufmerksamkeit durch musikalische Substanz und perfekt platzierte Ereignisse und Wendungen aufrecht erhalten; Es nie übertreiben, aber dennoch alles auskosten, was möglich ist.

FAZIT: Das hochgradig cineastisch anmutende Erstwerk der „den Tod als Jungfrauen Herbeisehnenden“ ist, sofern man die Band überhaupt in ein Genre zwängen kann, ohne Zweifel eine Riesenüberraschung im Schlappenglotzer-Sektor. Voraussetzung für einen uneingeschränkten Genuss: Offenheit für solcherlei Sounds, gute Kopfhörer, ein guter Sessel, abgedunkeltes Licht und eine Fernbedienung, mit der man die Lautstärke so weit hochschrauben kann, dass man von der Außenwelt abgeschottet ist.

Chris Popp (Info) (Review 3885x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Panther Streams
  • Acid Lake
  • Anders Glæver (Interstellar Duke)
  • Cogs
  • Wolf Head Dress
  • (Soon) Into Heavens
  • No Dwelling
  • At Crude Garbage Falls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 06.07.2011

Das klingt nach Musik für mich.

Suchst du dir eigentlich die wirklich spannenden Alben immer absichtlich heraus, Chris? *gg*
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 06.07.2011

Hehe. Nö, vielleicht hab ich einfach nur immer Glück. Ich höre bei der Auswahl eigentlich selten mehr als 1 Minute rein, weil ich möglichst neutral an die Sache rangehen möchte und nur einen etwaigen Eindruck von dem habe, was auf mich zukommen wird. Und oft ist es auch einfach so, dass sich außer mir, wenn überhaupt, nur 1 oder 2 weitere Schreiber bei solch "andersartigen" Sachen interessiert zeigen. Bei einigen Sachen hab ich gar absolut freie Bahn.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!