Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obsessive Compulsive: Dreams of Death and the Death of Dreams (Review)

Artist:

Obsessive Compulsive

Obsessive Compulsive: Dreams of Death and the Death of Dreams
Album:

Dreams of Death and the Death of Dreams

Medium: CD
Stil:

Alternative / Düsterer Rock

Label: Vociferous Records / Code 7
Spieldauer: 44:43
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Manchester-Sound? Nein, nein. OBSESSIVE COMPULSIVE sind keine Arschwackler, sondern ruppige Riffer mit angry girl an der Spitze. Die pompös betitelte und im DIY-Verfahren herausgebrachte Scheibe stellt eine latent polarisierende Attitüde ins Schlaglicht: Wir gegen euch, und dazwischen gibt es nichts.

Oder zumindest kaum etwas. Nach dem kratzbürstigen Opener "$$" werden die Briten gleich ein wenig ruhiger, wiewohl nicht optimistischer. Sängerin Kelii bäumt sich im kräftigen Refrain gegen die Obrigkeit oder auch einzelne Widersacher auf, möchte nicht "swallowed by the system" werden und tönt am Ende doch müde. Man merkt der Band ihre lange Vorbereitsungszeit auf diesen Einstand an, wobei sie den Metal-Bereich bestenfalls streift, während die Inselpresse wie immer zu viele Superlative bemüht. Russ Russell (unter anderem NAPALM DEATH) hat der Gruppe einen sehr feinen Sound am Mischpult eingestellt, der OBSESSIVE COMPULSIVE nicht zum Schönklang gereicht, dies allerdings mit Absicht. Die Musiker agieren im weiten Feld zwischen Grunge der ursprünglichen, also schmutzigen Art und Postpunk - letzteres vor allem, wenn sie mit Dissonanzen arbeiten und sich damit ganz nebenbei von den eher mal nicht visionär aufspielenden Neumetall-Nachbarn aus ihrem Land abheben. Das epische "The Decay of Hope" (super Melodien und Gitarrenmotiv; ist das ein Mellotron gen Ende?) geht als frühes Glanzlicht auf und wirkt passenderweise resignierend, am Ende dann erneut trotzig. "A Cocktail of Toxins" stinkt danach mit L7-mäßiger Beliebigkeit ein wenig ab, zumindest in den härteren Passagen.

Ja, man ist gar geneigt, OBSESSIVE COMPULSIVE ihre stärksten Momente eben nicht in den lautesten Passagen zuzuweisen. Deshalb fällt das lospreschende "Spit the Medicine" mit Drumloops quasi komplett durch, zumal die Sängerin hier eine Allerweltsmelodie raushaut. "Virago" zeugt von instrumentaler Geschmackssicherheit und erneut zwingenden Parts, wenn Kelii die Lungenflügel nicht aufbläht beziehungsweise ihre Mannen den groben Knüppel nicht auspacken. Schöne Leads und solide Gitarrenbreitwand auch am Ende … Mit "Autopsy" steht ein profunder Hit parat, fintenreich wie eingängig nebst klasse Solo, und nach den ambivalenten "Future Closing in" und "Exit" (punkiges Rumgeachtel) sowie dem Zwischenspiel "Hell Is a Circle" versetzen OBSESSIVE COMPULSIVE mit dem Rauskicker "27 1/2" nicht unbedingt in Rieseneuphorie, was das Gesamtbild betrifft. Allerdings: Das Quartett zockt und arrangiert gut die halbe Spielzeit über sehr spannend, hat eine ausdrucksstarke Frontdame und wird seinen Weg gehen. Jede Reise beginnt mit … klar, oder?

FAZIT: "Dreams of Death and the Death of Dreams" bietet zeitgenössischen Rock mit einigen Brüchen in musikalischer wie emotionaler Hinsicht, was für anhaltende Stimmung und Hörerfreude sorgt, wenn OBSESSIVE COMPULSIVE nicht den einfachen Weg wählen (abgegriffene Gefühle, allzu bekannte Wendungen) und so drohen, der Austauschbarkeit anheimzufallen. Wer einer jungen Band lauschen will, die sich im Felde zwischen HOLE und traditioneller Hartkern-Handarbeit zu mausern anschickt, ist hier gut beraten. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1943x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • $$
  • Man Vs Machine
  • The Decay of Hope
  • A Cocktail of Toxins
  • Spit the Medicine
  • Virago
  • Autopsy
  • Future Closing in
  • Exit
  • Hell Is a Circle
  • 27 1/2

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!