Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sacrarium: March To An Inviolable Death (Review)

Artist:

Sacrarium

Sacrarium: March To An Inviolable Death
Album:

March To An Inviolable Death

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: De Tenebrarum Principio
Spieldauer: 46:33
Erschienen: 08.03.2011
Website: [Link]

Die schlechteste Idee ist es nicht, ABIGORschen Black Metal, etwas „saubere“ GORGOROTH und etwas Majestätik á la DIABOLICAL MASQUERADE miteinander zu vereinen, aber trotz seiner groß angelegten Arrangements und prinzipiell feiner Melodien mag „March To An Inviolable Death“, das Debüt der Franzosen SACRARIUM, kaum ergiebiger sein als eine halbe Zitrone, die seit einer Woche auf dem Obstteller vor sich hin trocknet.

Gründe für die Feststellung sind offenhörlich. Erstens wäre da der unglücklich klinische Sound, der zwar bei den typischen offen geschrubbten Plektrummehl-Akkorden und bei den heiser keifenden Vocals noch in Ordnung geht, ansonsten aber steril wie ein OP-Saal und dünn wie Kate Moss ist. Zweitens gehen einem die aufdringlich im Vordergrund nähmaschinelnden, monoton programmierten Drums und der Bass der Marke „Gummiband über offenen Persil-Karton gespannt“ derbst auf die Testikel, und drittens ist es nicht unbedingt förderlich, sich die Ideen einfach bei den Einflussgebern auszuborgen und daraus ein mehr als dreiviertelstündiges, emotionsarmes Werk voller Wiederholungen zu zimmern. Die während des albums eingestreuten Effekte fallen dabei kaum auf, weil man viel zu sehr damit beschäftigt ist, das gewisse Etwas zu suchen.

FAZIT: Selbst absolute Black Metal-Lunatics sollten sich zweimal überlegen, ob sie solch stereotypen, zweitklassiges Schwarzmetall von der Stange wirklich benötigen. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2585x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A. c. r. h.
  • Heartless Visions
  • Demolish By Himself
  • In A Circle Of Dead Seraphs
  • Phantomatic Landscape
  • Through Centuries
  • Terribilis Est Locus Iste
  • This Is The Final Warning
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!