Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Greenery: Spit And Argue (Review)

Artist:

The Greenery

The Greenery: Spit And Argue
Album:

Spit And Argue

Medium: CD
Stil:

Modern Hardcore/Metal

Label: Prosthetic Records
Spieldauer: 26:06
Erschienen: 19.07.2011
Website: [Link]

Auch anhand ihrer vierten Veröffentlichung kann man die Kalifornier THE GREENERY nicht so recht einordnen, denn wenngleich der moderne, energiereiche Mix des Quintetts straff und kompakt arrangiert ist und einen taudicken, roten Faden besitzt, ist „Spit And Argue“ sowohl sehr punk als auch total metal und derb hardcore. „Faceplant“ beispielsweise wechselt von THE EXPLOITED nach Crust nach Sludge, der Opener und Titeltrack groovt wie späte CHANNEL ZERO, „Hollow Bodies“ hingegen könnte eine metallisch aufgebohrte Version von DEFEATER sein, und „2012 Packs“ würde jeder NYHC-Band bestens zu Gesicht stehen.

„Drag Beneath“ wäre dann das Projekt „Bay Area Thrash trifft auf Sludge“, und so bunt geht es auch die restlichen fünf Songs weiter. Also alles bestens? Nein, denn als störend erweisen sich neben der arg sterilen Produktion Matts Leadvocals, die permanent in derselben Tonlage herausgepresst werden. Wären da nicht gelegentlich Backingvocals und Gangshouts, könnte man glauben, hier hätte man einen Roboter auf „Hardcore-Shouts“ programmiert, die Klangfarbenregler anschließend auf einem Setting stehen lassen und schließlich mit einer Heißklebepistole die Drehknöpfe fixiert.

FAZIT: Es bedarf schon etwas mehr als eines originellen musikalischen Grundgerüsts, denn was nützt dieses, wenn es monoton niedergebrüllt wird und das Material zu hohen Plastikgehalt besitzt?

Chris Popp (Info) (Review 3441x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Spit And Argue
  • Hollow Bodies
  • Faceplant
  • 2012 Packs
  • Drag Beneath
  • Snakes And Rats
  • Lowest
  • Highest
  • Tracker
  • Crime Wave

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Roboflop
gepostet am: 01.09.2011

die einschätzung zu hollow bodies teile ich nicht. ich kenne keine passendere Charakterisierung von Defeater als diese: "Es sind Konzeptalben, die sich mit den Schicksalen von Menschen in der Nachkriegszeit befassen" (quelle: rock-musik.ch)
andreas barder
gepostet am: 05.09.2011

User-Wertung:
13 Punkte

ist ihr debüt, nä?! und kommt erst am 16.09. raus.
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 05.09.2011

In meiner Bandinfo stand VÖ: 19.07. - wenn sich das mittlerweile geändert hat und ich nichts davon mitbekomme, tut es mir natürlich leid.

Und was das "Debüt" angeht, so steht in der selben Bandinfo folgendes unter "Discography":

Wasted Days-July 2010
Fever-June 2009
The Party Animal-July 2007

Wenn diese Angaben nicht stimmen, bitte bei Label bzw. Promoagentur beschweren, nicht bei mir. :)

und @Roboflop: Jeder nimmt Musik anders wahr, und ich höre bei betreffendem Song eben andere Dinge heraus als evtl. du oder die andere Musikseite.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!