Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Valhall: Red Planet (Review)

Artist:

Valhall

Valhall: Red Planet
Album:

Red Planet

Medium: CD
Stil:

Doom Metal/Stoner Rock

Label: Housecore/Hammerheart
Spieldauer: 46:11
Erschienen: 30.03.2008
Website: [Link]

Komisches Album. Im Jahre 2000 aufgenommen, im Jahre 2008 veröffentlicht, und jetzt endlich auch hierzulande flächendeckend erhältlich. Große Wunderdinge werden die Gebrüder Sorkness auch wohl kaum an das dritte VALHALL-Album haben - auch, weil die Musik nun alles andere als leichtverdaulich und massenkompatibel ist.

Die Tatsache, dass DARKTHRONE-Fenriz bei den Aufnahmen zu "Red Planet" auf dem Drumstuhl saß, schiebt die Band natürlich automatisch auf die Kult-Schiene, die gleichzeitig auch vom Kult- und Underground-Zug genutzt wird. Kult? Naja. Kauz? Auf jeden Fall. Underground? Definitiv. Schwerste Doom-Geschütze werden aufgefahren, gemischt mit schrägen Stoner-Einlagen, tief verwurzelt in den 60er und 70er Jahren. BLACK SABBATH müssen als naturgemäße Referenz herhalten, das wird niemanden wirklich überraschen. Mit "Rohypnol" gibt's eine schräge Jazz-Instrumental-Einlage; "Made In Iron" kokettiert mit dezenter NWOBHM-Schlagseite, ansonsten regiert aber sparsam produzierter, entspannt-lässiger Doomsound mit gewisperten Vocals.

FAZIT: Für den Hochglanz-Metaller, der auf glasklaren Sound steht, wird "Red Planet" nun wirklich überhaupt nichts sein. Aber auch, wer sich dank seiner Vorliebe für CANDLEMASS oder SOLITUDE AETURNUS als Doom-Freak sieht, wird VALHALL kaum in sein Herz schließen. Wer freilich den Klang der 70er vergöttert, wer sich nicht daran stört, dass auch mal gekrächzt und gekratzt wird, der wird könnte auf dem zähflüssigen "Red Planet" durchaus heimisch werden.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stonehead
  • Liberation
  • Suicidal Hippie
  • Easy Rider
  • Rohypnol
  • Mister Know-How
  • Dead End
  • Made in Iron
  • Gravedance
  • Phobia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!