Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zanthropya EX: Notlösung Kopfschuss (Review)

Artist:

Zanthropya EX

Zanthropya EX: Notlösung Kopfschuss
Album:

Notlösung Kopfschuss

Medium: CD
Stil:

Thrash / Death Metal

Label: SAOL / H'Art / Zebralution
Spieldauer: 36:30
Erschienen: 28.10.2011
Website: [Link]

Der kryptisch anmutende Bandname, der plakative Albumtitel und Songtitel wie "Kranker Wichser", "Misanthropische Garde" und "Blutbad" deuten schon an, dass ZANTHROPYA EX keine Allerweltsband sind. Und so prangt einem auf der Rückseite des Booklets von "Notlösung Kopfschuss" der Begriff Misanthropic Metal entgegen - man hat es also offenbar mit ausgeprägten Menschenhassern zu tun.

Wenn eine Band dann ihre Texte komplett in Deutsch verfasst, deutet das auf den strikten Willen hin, dass der ebenfalls deutschsprachige Hörer sich stärker mit ihnen auseinandersetzt, als er das vielleicht bei englischsprachigen Bands tun würde. Dann wird auch ziemlich schnell deutlich, dass die hier proklamierte Misanthropie eher reaktionär ist, also nicht unbedingt aus einer grundsätzlichen inneren Haltung heraus entsteht, sondern als Reaktion auf das, was der Mensch in dieser Gesellschaft so veranstaltet. So wird direkt im Opener "Misanthropische Garde" das Christentum aufs ärgste beschimpft, es ist von "geistlichen Kinderfickern" und "pedophiler Gottes-Gewalt" die Rede - aufgesetzte Provokation der billigsten Art also. Gerne auch garniert mit sexuellen und gewalttätigen Phantasien, die das Ganze kaum anspruchsvoller machen. Wenn es in Songs wie "Deine Welt", "Dämon meiner Selbst" oder ansatzweise in "Nachtschwärmer" mehr um innere Seelenzustände geht, ist die Lyrik dann auch erträglicher und erinnert entfernt an die SCHWEISSER. Das gilt im übrigen auch für den Gesang, der zumindest in den ruhigeren Gesangspassagen an Tommi Böck erinnert.

Ansonsten brüllgrunzt der Schinder Papst, wie der Sänger sich selbst nennt, ziemlich hektisch durch die Songs, was wiederum gut zu Musik passt. Die ist ähnlich rabiat, wie die Texte, eine aggressive, passabel produzierte Mischung aus Thrash und Death Metal mit weitestgehend ordentlichen Riffs und tendenziell melodiefrei, hier macht "Dämon meiner Selbst" aber eine Ausnahme. Handwerklich also durchaus annehmbar, fehlen den Songs aber oft die zwingenden Hooklines, der musikalische Wiedererkennungswert ist dem mäßigen Songwriting entsprechend eher gering. So bleiben Image und Texte das Einzige, was einem nachhaltig im Gedächtnis bleibt, allerdings nicht zwingend positiv.

FAZIT: ZANTHROPYA EX sind auf ihre Art und Weise um Eigenständigkeit bemüht. Dafür ist die Musik allerdings nicht außergewöhnlich genug, während die Texte zwischen billiger Provokation, derber Unflätigkeit und ungezügelter Aggression pendeln. Die Idee hinter der Corporate Identity der Band ist nicht uninteressant, die Umsetzung dessen auf "Notlösung Kopfschuss" letztlich aber nur bedingt zufriedenstellend. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 3402x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Misanthropische Garde
  • Deine Welt
  • Blutbad
  • Epos Null
  • Endzeit
  • Dämon meiner Selbst
  • Nachtschwärmer
  • Sternenfeuer
  • Kranker Wichser
  • Offenbarung

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 13.12.2011

"pedophiler Gottes-Gewalt"?

Das klingt für mich eher nach göttlichem Fußfetisch ... ;-)
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 13.12.2011

So steht es aber im Booklet... *g*
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 13.12.2011

Dachte ich mir! :-)
Hellbrixx
gepostet am: 18.12.2011

Steht da wirklich pedo oder pädo? das ist ein Unterschied ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!