Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zerozonic: God Damn, Better, Best (Review)

Artist:

Zerozonic

Zerozonic: God Damn, Better, Best
Album:

God Damn, Better, Best

Medium: CD
Stil:

Groove Thrash /Neo Thrash

Label: Mayhem Music
Spieldauer: 44:35
Erschienen: 11.03.2011
Website: [Link]

Bei ZEROZONIC, die hier ihr zweites Album vorlegen - das Debüt "Dead On Arrival" erschien in Eigenregie 2007 und wurde im letzten Jahr offiziell neu aufgelegt - handelt es sich um eine Nebenspielwiese einiger norwegischer Musiker aus der härteren Abteilung. So finden sich im Line-Up Daniel "Peisy" Olaisen, der in den 90ern als Live-Gitarrist von SATYRICON in Erscheinung getreten und ansonsten heute u.a. noch bei den Deathern BLOOD RED THRONE aktiv ist, Sänger Leo Morracchioli, der auch bei den ähnlich gelagerten LOWDOWN ins Mikro brüllt, und an den Drums Jon Eirik "Elten" Bokn von der weiteren Thrash-Combo DEAD TROOPER. Nur Basser und Neuzugang Martin Berger konnte bisher scheinbar noch nichts zählbares vorweisen.

Bei diesen Referenzen dürfte es klar sein, dass wir es hier nicht mit der nächsten Melodic-Hoffnung zu tun haben. Eingepackt in eine kraftvolle Produktion, wie sie sich für diese Art Musik gehört, spielt das Quartett vielmehr groovigen Thrash Metal, der unverkennbar unter dem Einfluss von PANTERA (sehr viel), MACHINE HEAD (auch viel) und FEAR FACTORY (etwas weniger) steht. Und das reicht eigentlich fast schon als Beschreibung von "God Damn, Better, Best"...

Nun gut, ganz so einfach will ich es mir dann doch nicht machen, schließlich ist das Album trotz deutlicher Zuordnung auch alles andere als eine eindimensionale Veranstaltung. ZEROZONIC streuen nämlich zur Auflockerung nicht nur immer wieder mal verschiedene, auch melodische Gesangsparts in die Songs ein, sondern geben sich auch beim Songwriting recht verquer. So finden sich in den meisten Songs diverse Soundspielereien und manche Tracks erfahren dadurch einen progressiven Anstrich, so dass man manchmal, wie etwa bei "Enter Night And Day" oder "Live Today", tatsächlich auch mal ganz kurz an SYSTEM OF THE DOWN denken muss. Auf Dauer wird diese Vielseitigkeit (inklusive kurzer Industrial-Einlagen) dann teilweise, wie etwa bei "Symptoms", aber schon recht nervig. Dies speziell auch beim Gesang bzw. bei den Vocals, denn die ständigen Stilwechsel haben etwas vom Versuch, im Bewusstsein der äußerst deutlichen Vorbilder unbedingt irgendwie eine eigene Note unterzubringen. Besser wäre man da konsequenterweise gleich komplett beim Anselmo-mäßigen Geshoute geblieben.

Bei "No Tomorrow" wird es dann sogar mal richtig gemäßigt, was der Band und dem Album auf die Abwechslung bezogen wirklich gut zu Gesicht steht; auch wenn der Song, im Stile eines METALLICA-Midtempos, jetzt nicht gerade der Kracher ist. Mit "Instrumentalcase" findet sich später - der Name sagt es - sogar noch ein komplettes, fünfminütiges Instrumental, das noch verhaltener ausgefallen ist. Dafür gibt es mit "Fake" zwischendurch wieder ordentlich Schmackes - inklusive Gesang, der von Death Metal über Hardcore bis zum Alternative Metal reicht. Das macht die Nummer nicht gerade fließend - und das ist auch insgesamt ein Problem dieser Scheibe. Dafür kann man der Band aber gewiss nicht absprechen, dass sie nicht kreativ wäre, zumindest was die Einzelheiten in den neun Songs betrifft.

FAZIT: Kann man hören, wenn man auf brüllig-groovigen Thrash Metal steht. Zum Schädelschütteln und Abdiven ist die Scheibe ganz sicher gut zu gebrauchen; wenn auch halt immer wieder mit Unterbrechungen. Und um der Stilart neue Aspekte zu verleihen, dafür reicht es dann eben auch nicht. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 2731x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Positivenegative
  • Symptoms
  • Humane
  • Enter Night And Day
  • Live Today
  • No Tomorrow
  • Fake
  • Instrumentalcase
  • Alcoholic Mayhem

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!