Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Babylon Mystery Orchestra: Poinium Cherem (Review)

Artist:

Babylon Mystery Orchestra

Babylon Mystery Orchestra: Poinium Cherem
Album:

Poinium Cherem

Medium: CD
Stil:

Stil? Wo?

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 55:56
Erschienen: 26.07.2012
Website: [Link]

Oh Gott. Oh Gott. Oh Gottogottogott. Was habe ich mir da nur angetan? Im Kollegenkreis herrschte wissendes Grinsen, als „Poinium Cherem“, sechstes Album des BABYLON MYSTERY ORCHESTRA, in die Review-Verlosung ging. Nun gut, dass die Herren bei musikreviews.de hier und dort einen anderen Musikgeschmack als ich aufweisen – geschenkt, kleine Fehler haben wir ja alle. Bis dahin hatte ich noch gar nichts vom BABYLON MYSTERY ORCHESTRA mitbekommen. Das ganze Ausmaß der Katastrophe, die sich hinter „Poinium Cherem“ verbirgt, wurde mir erst klar, als ich die Reviews der Alben drei, vier und fünf meiner Kollegen hier las.

Nein, falsch, das ganze Ausmaß der Katastrophe wurde natürlich schon klar, als „Poinium Cherem“ bereits das erste Mal eine komplette Umrundung im CD-Player absolviert hatte. Sidney Allen Johnson, Multiinstrumentalist, alleiniges Mitglied bei BMO, beinharter Christ, konservativer als der Papst und Ted Nugent zusammen, angesichts der Bilder auf seiner Homepage offensichtlich noch ein Stückchen narzisstischer als Rock’n’Rolf Kasparek, bläst zum wiederholten Kampf gegen all das Böse in der Welt. Und zum Bösen gehört seiner Meinung nach eine ganze Menge.

Auf früheren Alben schoss Hardcore-Jesus-Fan Johnson gegen den Islam oder den Satanismus. Auf „Poinium Cherem“ geht es gegen die Schattenseiten der Kunst, gegen Quantenphysik (…aha!) oder die Evolution. Das kann man alles unter christlicher Spinnerei abtun, was auch die zahlreichen Bibelzitate im umfangreichen Booklet unterstreichen. So richtig ärgerlich, nein, ekelhaft wird es aber, wenn Johnson gegen Homosexualität wettert, diese als „krankhafte Besessenheit“ tituliert und in unmittelbare Nähe zur Pädophilie rückt. Schlimm und traurig, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung den verbalen Durchfall eines solchen Spinners zulässt, leider zulassen muss.

Muss man noch etwas zur Musik sagen, wenn man weiß, wes Geistes Kind der Urheber ist? Nun, nur aus Gründen der Vollständigkeit: Dumpfer, öder, komplett spannungsloser Heavy Rock mit düsteren Gothic-Anleihen lässt den Hörer schon nach fünf Minuten gähnen; die Tatsache, dass das einfallsarme Drumming jeden Song wie den anderen klingen lässt sowie Johnsons monotone, nahezu durchgehend in ein und derselben Tonlage gesprochenen und extrem leise in den Hintergrund gemischten „Vocals“ lassen endgültig auch die musikalische Seite dieser Produktion in die Mülltonne rutschen. Wo der lyrische Teil ohnehin schon bestens aufgehoben ist.

FAZIT: Am Ende gibt’s doch noch etwas Gutes: Johnson spricht davon, dass „Poinium Cherem“ möglicherweise das letzte Album vom BABYLON MYSTERY ORCHESTRA ist. Liebe Mitbrüder und -schwestern, wollen wir stark sein im Glauben und einig in der Hoffnung, dass dem so sein wird. Amen. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2520x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 1 von 15 Punkten [?]
1 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chorale... What Should Not Be
  • Destroyer
  • The Affliction
  • Apollyon
  • I Am An Artist
  • Devilution
  • Another Path
  • Seething
  • A Prophet's Song
  • We Write The Words
  • Poinium Cherem
  • Finale... What Could Not Be

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ha :D
gepostet am: 12.09.2012

Sehr cool geschriebene Rezi!
Thoralf Koss [musikreviews.de]
gepostet am: 13.09.2012

User-Wertung:
1 Punkte

Hoffentlich hat Mr. Johnson nicht so eine beinharte Fan-Gemeinde wie DAS NIVEAU - der "Shitstorm", der nach deiner Kritik hier losbrechen würde, wäre wohl unüberschaubar.

Und wenn dann auch noch göttlicher Beistand dazukommt, dann können wir hier langsam anfangen, Kritiker-Kreuze zu schnitzen ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!