Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bad Boat: Lonely Doom (Review)

Artist:

Bad Boat

Bad Boat: Lonely Doom
Album:

Lonely Doom

Medium: CD
Stil:

Stoner / Doom

Label: Freak Flag
Spieldauer: 26:02
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Wer bereits die ebenfalls gefälligen HOWLIN' WIDOW und insbesondere deren beseelten Sänger Tom Clarke gut fand, darf sich hier mit seiner Vorgeschichte beschäftigten. BAD BOAT existierten von 2002 bis 2009 und erfahren nun eine Wiederveröffentlichung ihres Abschiedswerks auf Vinyl über das rührige Label Freak Flag. Liebhaber-Stoff für Doom- bis Stoner-Freaks.

Das bemerkenswerteste dieser vier live eingespielten Stücke stammt ursprünglich vom stilprägenden Psych-Uutift SPIRIT. „Mechanical World“ von 1968 erklingt anders als erwartet nicht viel heavier als das Original. Graeme Heyburn zollt Randy California würdevoll Tribut, spielt sehr melodiös und stützt so die vermutlich stärkste Leistung von Clarke in seiner bisherigen Karriere. Im eröffnenden Titelstück tritt hingegen Gastsänger Jason Hendry in Erscheinung. Das gediegene Tempo profitiert vom mahnenden, sehr expressivem Gesang, und ab der Hälfte treten BAD BOAT das Gaspedal durch, um ein packendes Finale anzustreben. Ein kurzes Solo und die markante Hookline „Baby, it's only Lonely Doom“ machen den Song zum echten Reißer.

„Lucky To Be Breathing“ ist mit acht Minuten das Epos der Gruppe. Nach dem Intro schwellt der Sound mit Wah-Wah an, doch den Ausbruch täuscht die Band nur vor. Vielmehr bleibt ihr Fokus beim Gesang und einem effektiven Spiel mit der Dynamik. Mit “Uphill Struggle“ schließt sich der stilistische Kreis zum Opener, wobei man dem Ur-Doom von ST. VITUS so nahe wie nie kommt. Die Philosophie – kein Firlefanz – ist ohnehin die gleiche, und James Plotkin hat beim Mastering eingefangen, was die Iren packend ohne Netz und doppelten Boden tight wie gefühlvoll eingespielten.

FAZIT: Man darf das Label loben, mit BAD BOAT eine Fußnote im hart und langsam riffenden Metier herausgestellt zu haben. Innovatoren waren auf „Lonely Doom“ nicht am Werk, dafür jedoch eine Band, die nicht aus ihrer ehrlichen Haut kam und hörbar dem Sound frönte, den sie liebte – und das ist mehr, als das Gros der gegenwärtig boomenden Retro-Szene von behaupten kann, denn diese macht sich auf vorbestelltem Feld breit. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1890x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lonely Doom
  • Mechanical World
  • Lucky To Be Breathing
  • Uphill Struggle

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!