Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crypt Of Kerberos: World Of Myths (Review)

Artist:

Crypt Of Kerberos

Crypt Of Kerberos: World Of Myths
Album:

World Of Myths

Medium: CD
Stil:

Death Metal / Progressive

Label: Pulverised / Soulfood
Spieldauer: 65:24
Erschienen: 29.06.2012
Website: [Link]

Bei Namen wie MAKRODEX oder VINTERLAND geht Schweden-Spezialisten das Herz auf, und unter anderem aus Mitgliedern dieser Kultgruppen rekrutierten sich CRYPT OF KERBEROS, deren 1993er Album hiermit neu aufgelegt wurde, Proberaum-Aufnahmen als Bonus inklusive.

Die Band aus Eskilstuna spielt auf „World Of Myths“ weder ruppigen Stockholm- noch melodieverliebten Göteborg-Death (die forschen Parts, etwa im Opener „The Canticle“ gehen vage in diese Richtung). Stattdessen verband man kehliges Grollen an der Front mit verspielter, semi-technischer und mitunter sehr klassisch metallischer Musik, höre etwa „Dream…“ mit überzeugendem Klargesang, den man sich heute in so wenig abgedroschener Form bei den meisten Genre-Bands wünschen würde. So zahlreich die Wendungen innerhalb der Songs sind, so schlüssig wirken sie alle. Der heuer als Solokünstler bekanntere Peter Bjärgö und sein Spießgeselle Jonas Strandell solieren und riffen um die Wette, in extrem schleppenden wie rasenden Passagen - „Stormbringer“ etwa hat beides zu bieten.

Ein Track wie „Ancient War“ steht vielleicht exemplarisch für den Stil von CRYPT OF KERBEROS, denn das Quintett vereint eine Menge unter einem wasserdichten Hut, ohne sich konkret mit Kollegen vergleichen zu lassen. Ideell allerdings steht man den frühen NOCTURNUS nahe, was den sporadischen Keyboard-Einsatz („Sleeping God“, eine instrumentale Abfahrt) und die irgendwie außerweltliche Stimmung der Musik betrifft. Letzten Endes zählt aber vor allem das Songwriting, und das kann sich neben dem der bereits genannten Stücke gleichfalls sehenlassen. Eriksson gehört noch zu jener Generation, bei der Schreien nicht Makulatur war, sondern aufrichtiger emotionaler Ausdruck. Dass er über eine variable Stimme verfügt (fast keifend etwa während des kriechenden „Nocturnal Grasp “), ist umso besser.

Das Titelstück mit akustischen Passagen und hauchfein orientalischer Anmutung darf sich mit Fug und Recht als Klassiker des Swe-Death bezeichnen lassen, den kaum jemand kennt, was man aufs Album an sich übertragen darf. Was von CRYPT OF KERBEROS geblieben ist, sind weithin verstreute Mitglieder und eine nach wie vor aktuelle Reanimation, aber ob die Herren das hier noch einmal toppen können und müssen – die Zeiten haben sich geändert, und wieder heraufbeschwören lässt sich dieses Nineties-Feeling einfach nicht –, steht auch trotz der guten EP „Into The Ruins“ zu bezweifeln.

Der wirklich hörbaren Rehearsals hätte es im Anschluss an die reguläre Scheibe nicht mehr bedurft. Es wird Zeit, eine alternative Geschichte des nordischen Death Metal auch im Mainstream zu propagieren. Die Sahneschnitten lieferten nicht (nur) die heute großen Namen ab; diese hatten eben nur die finanzkräftigeren Labels und einen längeren Atem.

FAZIT: „World Of Myths“ ist ein Death-Metal-, nein generell klassisches Metal-Album für die Ewigkeit, denn so sollte diese Musik ungeachtet stilistischer Unterschubladen gespielt werden: Erfinderisch, leidenschaftlich, handwerklich überdurchschnittlich und hart, aber eben auch gefühlvoll und nicht nur „Produkt“. Kaufen Sie jetzt, falls sie es nicht schon dereinst getan haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3902x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Canticle
  • Cyclone Of Insanity
  • Dream…
  • Stormbringer
  • Ancient War
  • Nocturnal Grasp
  • Sleeping God
  • World Of Myths
  • Rehearsal Tracks:
  • The Canticle
  • World Of Myths
  • Nocturnal Grasp
  • Stormbringer
  • Cyclone Of Insanity
  • Ancient War
  • Dream…

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Tobias
gepostet am: 27.07.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Vielen Dank für das Review. Die Scheibe ist mir damals durch die Lappen gegangen. In der Tat haben wir es mit einem Meisterwerk zu tun. Crypt Of Kerberos gehören zu den wenigen, die es schaffen technischen Anspruch und Atmosphäre zu einem stimmigen Ganzen zu formen. Dies haben damals nur wenige Bands geschafft und kommt heute fast gar nicht mehr vor.

Eucharist mit Mirrorworlds oder Malignant Eternal im Black Metal mit Far Beneath The Sun und vielleicht im entferntesten die erste Arch Enemy Scheibe.
Andreas Schiffmann
gepostet am: 27.07.2012

Wer's roher, aber atmosphärisch ähnlich mag, nimmt Demigods "Slumber Of Sullen Eyes" gleich mit.
Tobias
gepostet am: 27.07.2012

Die klingen auch nicht schlecht. Ich kann noch das Debut von Cemetary - An Evil Shade Of Grey empfehlen. Alles was danach kam, war leider etwas belanglos.

Sulphur Aeon machen ihre Sache auch nicht schlecht. Da bin ich mal auf des Debut gespannt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!