Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fairytale [RE]: Rise Of The Twilight Lord (Review)

Artist:

Fairytale [RE]

Fairytale [RE]: Rise Of The Twilight Lord
Album:

Rise Of The Twilight Lord

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 56:55
Erschienen: 13.08.2011
Website: [Link]

FAIRYTALE- Heavy Metal aus dem Pott (genauer: aus Recklinghausen, daher auch "RE"), gegründet 2000 und nicht zu verwechseln mit den Progressive Hard-Rockern FAIRYTALE, die '93 gegründet wurden. Die hier besprochenen FAIRYTALE haben schon einige Besetzungswechsel hinter sich und spielen nach eigenen Angaben Metal der traditionellen Art mit Einflüssen aus der Bay-Area.

Nach dem ersten Hördurchlauf kann ich das auch bestätigen. Allerdings habe ich eine ganze Weile gezögert, der Scheibe noch weitere Durchläufe im Player zu gönnen, da der Unterhaltungsfaktor eher gering war. Da ich mich aber bei Reviews damit nicht begnügen kann, das ganze nochmal. Und nochmal. Und tatsächlich: mit jedem Durchlauf steigert sich der Spaßfaktor beim Hören. „Mercenaries“ startet viel versprechend ins Album mit traditionellem Aufbau und macht bis zum Refrain noch richtig Spaß. Dieser nimmt wieder etwas Tempo raus, was aber für sich auch wieder passt. Insgesamt bietet der Opener ein solides, traditionelles Stück Metall, jedoch ohne große Überraschungen. Den Akustik-Übergang kurz vor dem Solo hätte man sich aber eigentlich sparen können, der hätte an anderer Stelle besser gepasst.

„The Dragon“ wühlt dann textlich ordentlich im Klischee-Topf, bevor mit „Private Purgatory“ das erste echte Highlight des Albums zündet. Absoluter Anspieltip! „Witching Hour“ greift auf MacBeth zurück, ist dabei aber eins der Beispiele für eine teilweise seltsame Silben-De-heh-nung beim Gesang. „Crystal Ball“ hat einen sehr griffigen Chorus und ist das erste der Stücke, die in der „Iceland“-Thematik beheimatet ist (nach Recherche ist dieses „Iceland“ eine fiktive Welt und bietet textlich den Hintergrund zur letzten Hälfte des Albums). „Thundersword“ hat deutlich mehr Raffinessen in seinen 5 Minuten versteckt, als beim ersten Hören erkennbar, diese zu suchen lohnt sich. Das Titelstück enttäuscht dann aber etwas. Das hätte eine ganze Ecke schneller sein dürfen, auch „Legend“ braucht eine ganze Weile, um in Fahrt zu kommen. „The Vision“ hätte ein gelungener Schlussstrich unterm Album sein können, „Dreams“ kann da im direkten Vergleich einfach nicht mithalten.

Zum FAZIT kann man sagen: es wird recht gut unterhalten über die gute Stunde „Rise Of The Twilight Lord“. Überraschungen findet man eher wenig, oft könnten die Songs ein ganzes Stückchen schneller sein, um mich nicht während der Spielzeit zu verlieren. Das Zusammenspiel sitzt einwandfrei, die Songstrukturen sind aber nicht immer ganz nachvollziehbar.

Sascha D. (Info) (Review 2388x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mercenaries
  • The Dragon
  • Private Purgatory
  • Witching Hour
  • Crystal Ball
  • Thundersword
  • Rise Of The Twilight Lord
  • Legend
  • The Vision
  • Dreams

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!