Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Harald Haugaard: Den Femte Søster (Review)

Artist:

Harald Haugaard

Harald Haugaard: Den Femte Søster
Album:

Den Femte Søster

Medium: CD
Stil:

Klassik/Folk/Jazz

Label: Westpark Music
Spieldauer: 43:40
Erschienen: 13.01.2012
Website: [Link]

Der dänische Geigenwizard auf Solopfaden, das wäre nicht unbedingt zu erwarten gewesen, denn seine musikalische Vita zeigt ihn stets in Bandgefügen oder mit anderen Musikern oder Projekten kooperierend. Doch bereits das 2009 erschienene Solodebüt „Burning Fields“ präsentierte einen HARALD HAUGAARD, der sich selbst verwirklichte wie nie zuvor. Und diesen Weg geht der Skandinavier mit seinem zweiten Ich-Werk auch weiter.

Zwar ist HAUGAARD weiterhin fest in der dänischen Folklore verankert, aber sein Crossover mit dem Jazz, der Klassik, dem Rock, dem Experimentellen, dem Blues und fast schon filmscoreähnlichen Tunes sorgt für enorm viel Abwechslung, sodass man nie weiß, was als nächstes kommen mag. Über allem regiert natürlich die Violine, die der Meister mit einer Präzision und einem Spielwitz bearbeitet, von der sich sträflich überbewertete „Punk-Geiger“ wie NIGEL KENNEDY oder dieses pferdebeschwanzte Unterwäschemodel, das seine Visage in sämtlichen TV-Shows in die Kamera hält, zentimeterdicke Scheiben abschneiden können.

FAZIT: „Den Femte Søster ist gerade für unsere Leser anhand seiner stilistischen Ausrichtung eher gewöhnungsbedürftig, doch besitzt man ein wenig Offenheit oder gar ein Faible für gestreichelte, am Hals klebende Viersaiter, ist die Ernte reichhaltig. Und es ist ja nicht so, dass HARALD HAUGAARD durchgehend selbstverliebt fiedelt, nein, er lässt den anderen Musikern Raum zum Ausbreiten und dem Hörer genug Luft zum Atmen.

Chris Popp (Info) (Review 3033x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Den Femte Søster
  • Tokyo Thoughts
  • The King Arrives
  • Rimmen
  • String Quartet In A Minor
  • I. Allegretto „Anno 1780
  • II. Adagio „Swimming Child“
  • III. Andante „Vesterland“
  • Havet Er Som Sølv/Danmarks &Aelig;ldste Polskdans
  • Dødens Vals
  • Nacht auf der Insel
  • Favn
  • The Fiddle School/&Aelig;rø Trekant
  • Alt Hvad Vi Drømte

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!