Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Horseback: Half Blood (Review)

Artist:

Horseback

Horseback: Half Blood
Album:

Half Blood

Medium: CD
Stil:

Blackpsychdoompostsludge

Label: Relapse Records
Spieldauer: 44:42
Erschienen: 08.05.2012
Website: [Link]

Jenks Millers musikalische Vision für HORSEBACK war offensichtlich die, Black Metal, Doom, Post Rock und sämtliche halluzinogenen Musikrichtungen der 70er, von Kraut über Psychedelic bis hin zu Noise und Drone, miteinander zu vereinen, und alles hätte so toll enden können, wenn die Umsetung auch dieses Mal nicht wieder so mäßig gewesen wäre.

Für diesen originellen Genremix sind die Songs selbst trotz interessanter Instrumentierung viel zu flach arrangiert, alles dröppelt ereignisarm, einschläfernd und pseudobekifft vor sich hin, und der heisere, halb geflüstert erscheinende Kreischgesang (oder kreischige Flüstergesang?) wirkt eher so, als hätte Gollum ein paar Bongs zu viel geraucht und hat dadurch etwas eher unfreiwillig Komisches an sich. Doch es kommt ebenso das Gefühl auf, dass der Gesang einfach darüber geklatscht worden sei, da sich so etwas ja gehört.

Und so verliert sich das nunmehr dritte Pferdearsch-, pardon, -rücken-Album mit zunehmender Dauer in ein vertontes Delirium der unangenehmen Sorte, denn außer zusammenhanglosem Gewaber, Feedbacks und Alibi-Rhythnen geschieht auf „Half Blood“ nicht allzu viel. Selbst aus dem zwölfeinhalbminütigen, meditativ-hypnotischen Schlusstrack des „Hallucinogenia“-Dreierpakets hätte man viel mehr herausholen können - stattdessen wünscht man sich nur noch das Ende des Albums herbei.

FAZIT: Mangels Drogeninteresses fehlt natürlich der Vergleich, wie dieses Werk in berauschtem Zustand wirkt und ob aus der nüchternen Sechs eine drogengeschwängerte, euphorische Zwölf werden könnte - aber wegen HORSEBACK mit den Drogen anfangen? Nee, nee, nee, nee, neeee, da trink ich doch lieber Tee.

Chris Popp (Info) (Review 3766x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mithras
  • Ahriman
  • Inheritance (The Changeling)
  • Arjuna
  • Hallucigenia I: Hermetic Gifts
  • Hallucigenia II: Spiritual Junk
  • Hallucigenia III: The Emerald Tablet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!