Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

I Exist: II: The Broken Passage (Review)

Artist:

I Exist

I Exist: II: The Broken Passage
Album:

II: The Broken Passage

Medium: CD
Stil:

Doom-Sludge-Metal-Crust-Post-Dings

Label: Lost Shepherd/Prosthetic Records
Spieldauer: 42:09
Erschienen: 31.01.2012
Website: [Link]

Gute Güte, was haben I EXIST eine Scheißlaune. Sollte man auf dem Nachfolger des gerade mal vor etwa einem Jahr erschienenen Debüts „I: A Turn For The Worse“ so etwas wie Positivität suchen, dann... ja dann viel Glück.

Die Herrschaften aus der australischen Hauptstadt Canberra brezeln nämlich wieder einmal einen fiesen, herrlich asozial-derb produzierten Bastard aus schmutzigstem Rock‘n‘Roll, dunkelstem Doom, flinkem Crust mit Wink nach Schweden, Hardcore, Metal-Mosh und Sludge aufs Blech, der durch das gequält tönende, morbide Gebrüll von Jake und Aaron eine irrsinnig drückende Stimmung erzeugt.

Im Gegensatz zu vielen Misch-Core-Vertretern sind I EXIST abgesehen von reichlich vorhandener Abwechslung Freunde des Einfachen. Keine fortgeschrittene Trigonometrie, Stochastik oder Algebra, sondern zackig geradeaus in den Magen, wuchtig moshend in die Familienplanung, kriechend wie ein Blutgerinnsel und lange nachwirkend wie eine heftige Prellung. Und immer, wenn man glaubt, den nächsten Schlag vorhersehen zu können, setzt es, woher zum Henker auch immer, einen Hieb an eine Stelle des Körpers, die gerade ungedeckt ist.

FAZIT: Höllisch intensives Brett. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1820x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ghost Of A King
  • Wyverns Keep
  • Blades Ruin
  • Black Unicorn
  • The Riders Ode
  • Acid Strain
  • Lungs Of Mire
  • Fleshold
  • Mammoth Falls
  • Immortal Mare
  • Wretched Earth
  • Return To The Cosmos
  • Winters End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
jon
gepostet am: 06.02.2012

"Doom-Sludge-Metal-Crust-Post-Dings"

Echt? Also die Hörbeispiele gehen deutlich in Richtung Melo-core mit Heavy Metal Versatzstücken und Alternative Metal Einsprengseln. Könnte in Rock Antenne laufen. Albumcover und "Doom-Sludge-Metal-Crust-Post-Dings" suggerieren eher so etwas wie einen Mastodon-Blackmetal-Bastard...
jon
gepostet am: 06.02.2012

Aha... Das Teil hier ist falsch verlinkt.

Bitte ändern!
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 06.02.2012

Link ist geändert, danke für den Hinweis. Was den Rest angeht: Wahrnehmungssache.
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 07.02.2012

Uargh, sogar das Line-Up hab ich durcheinander geworfen, verflucht noch eins. Jetzt sollte aber alles in Ordnung sein.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!