Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jadis: See Right Through You (Review)

Artist:

Jadis

Jadis: See Right Through You
Album:

See Right Through You

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Just For Kicks
Spieldauer: 53:50
Erschienen: 30.11.2012
Website: [Link]

Halleluja, das ist für den aktuellen Status Quo der Gitarrenmusikszene eine andere Form von Retro: JADIS tönen auf ihrem siebten Langspieler so dermaßen nach dem Prog der Neunziger, dass man auf den Kalender schauen muss … doch ist „See Right Through You“ wirklich nur durchschaubare Nostalgie, oder halten die Stücke auch ohne Beschönigung im Gedenken an dereinst, was der Name verspricht?

Immerhin gehören JADIS zu jenen Bands, die kräftig getreten haben, als es daran ging, das alte Ross Progressive Rock im Fahrwasser von MARILLION und Co. wieder in die Gänge zu bringen. So darf man die Messlatte für die neuen Stücke etwas höher anlegen, aber Bandkopf Gary Chandler lässt sich nicht auf Superlative ein, sondern schiebt die ruhige Kugel. An den Opener „Why Can`t I Be Me?“ erinnert man sich hinterher vor allem wegen des ausschweifenden Santana-Gitarrensolos, während „What If I Could Be There“ vor allem wegen des dynamischen Rhythmusspiels gefällt. In „All Is Not Equal“ ist es dann der Aufbau und ausgerechnet das chorische „Hey“, mit dem man zu Bett geht.

Andererseits ist es nicht so, dass die Vocals JADIS' Achillesferse darstellen. „Try My Behaviour“ hat auch hinsichtlich des Gesangs etwas von SUPERTRAMP, und die Ballade „More Than Ever“ fällt gerade wegen Chandler nicht kitischig aus, zumal der irgendwie brodelnde Hintergrund die harmonische Stimmung interessanterweise bricht. Dass das Instrumental „Nowhere Near The Truth“ gleichsam zu den Highlights gehört, stellt keinen Widerspruch dar, denn hiermit lässt sich die eingangs aufgeworfene Frage beantworten: JADIS bleiben eine ganzheitlich integre Band, deren Mitglieder gemeinsam Gutes leisten und es nicht nötig haben, allzu vordergründig zu zitieren, was sie und andere bereits besser gemacht haben. Davon zeugt das leicht elektronisch flirrende „Learning Curve“ (aha!) ebenso wie der neunminütige Titelsong als Abschluss, ein sehr lyrisches, trotz weniger Wort ungemein erzählerisches Stück.

FAZIT: Statt stereotypen Versatz von dereinst zu bemühen oder sich mit aufgesetzter Härte oder Virtuosität ins Nirvana zu spielen, gehen JADIS den ihnen natürlich liegenden Weg zwischen Rock (das bleibt es am Ende immer noch) und hellen Klangtupfern, die sehens- beziehungsweise hörenswerte Gemälde entstehen lassen. Langzeitfreude ist somit also garantiert, auch wenn man vorzugsweise wohl zu den älteren Semestern zählen sollte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2408x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Why Can`t I Be Me?
  • Try My Behaviour
  • What If I Could Be There
  • More Than Ever
  • All Is Not Equal
  • Nowhere Near The Truth
  • Learning Curve
  • See Right Through You

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!