Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jimi Jamison: Never Too Late (Review)

Artist:

Jimi Jamison

Jimi Jamison: Never Too Late
Album:

Never Too Late

Medium: CD
Stil:

AOR

Label: Frontiers
Spieldauer: 48:53
Erschienen: 02.11.2012
Website: [Link]

AOR ist seit langer Zeit sowohl quantitativ als auch qualitativ auf dem Höhenflug. Dass dabei insbesondere Frontiers Records einen großen Anteil haben, ist unbestritten – auch wenn viele der Projekte eben genau das sind: Projekte. Und keine Bands. Auch JIMI JAMISON, insbesondere bekannt als Sänger von SURVIVOR, lässt sich gerne von Frontiers unter die Arme greifen – vor allem durch Erik Martensson, der seine Finger bei zahlreichen Produktionen und –projekten im Spiel hat. Hier fungiert er als Produzent, Gitarrist, Bassist, Keyboarder und Hintergrundsänger. Da könnte man doch gleich „Martensson“ auf das Cover drucken…

Gut, in der AOR-Szene ist der Name JIMI JAMISON natürlich mit mehr Gewicht und Verkaufspotenzial versehen, und der 61-Jährige enttäuscht seine Anhänger auf „Never Too Late“ erwartungsgemäß nicht. Geboten wird elf Tracks lang gutklassiger Stoff, der die kraftvollen Hymnen genauso abdeckt wie die gefühlsduselige Balladen und den stampfenden SURVIVOR-Stoff. Trotz der teilweise recht massiv eingesetzten Keyboards ist die Grundnote des Albums, nun ja, „hart“ (bitte nicht im Sinne von wirklich hart verstehen). Die Gitarren dürfen durchaus eigene Akzente setzen, Jamisons Stimme thront kraftvoll darüber. Es sind denn auch vor allen Dingen die eher dynamisch und flott gehaltenen Tracks wie „Calling The Game“, „Everybody’s Got A Broken Heart“ oder „Street Survivor“, die dem Hörer einen länger anhaltenden Hörgenuss garantieren.

FAZIT: Genrekost der gehobenen Art. Kein „Monster of an album“, wie es das Promozettelchen verspricht, aber doch gelungen. Ein Mönsterchen vielleicht.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4730x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Everybody's Got A Broken Heart
  • The Great Unknown
  • Never Too Late
  • I Can't Turn Back
  • Street Survivor
  • The Air I Breathe
  • Not Tonight
  • Calling The Game
  • Bullet In The Gun
  • Heaven Call Your Name
  • Walk On (Wildest Dreams)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
FA
gepostet am: 15.11.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Schade, dass Martensson (Großtaten mit W.E.T oder Eclipse) & Jamison den Redakteur nicht ganz überzeugt haben. Sie liefern jedenfalls echt Genrekost vom Feinsten, für mich eine der AOR/Melodic-Platten des Jahres!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!