Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Joon Wolfsberg: Wonderland (Review)

Artist:

Joon Wolfsberg

Joon Wolfsberg: Wonderland
Album:

Wonderland

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock mit einem Hauch Grunge und Americana

Label: Cow Universe Records
Spieldauer: 45:17
Erschienen: 01.06.2012
Website: [Link]

Arme JOON WOLFSBERG. Da gelingt es 2010 der Neunzehnjährigen (und ihrem musikalischen Vater) aufgrund einer feinen Demo-CD im erträumten Studio in Nashville zu landen und ihren Wunschproduzenten zu engagieren (Zach Allen). Dank dieses Kontakts spielen 2011 bekannte und arrivierte Musiker wie Dave Roe (letzter Bassist von Johnny Cash), Buddy Hyatt (TOTO-Pianist), Shawn Fichter (Schlagzeuger von Peter Frampton) und andere US-Musiker auf dem Debütalbum "Made In USA", nach dessen Veröffentlichung im Internet etwas vom LENA-MEYER-LANDRUT-Effekt kurisert. Doch von deren unbedarfter ich-bin-die-kleine-hyperaktive-Schwester-von-KATE-NASH-Attitüde ist WOLFSBERG glücklicherweise weit entfernt.

Stattdessen eine volle, samtene und energische Rockröhre, die wesentlich mehr Lebensjahre vermuten lässt als die (mittlerweile) reellen Zwanzig. Ein erster Gedanke: MELISSA ETHERIDGE hat zum ersten Mal eine hörenswerte Platte aufgenommen. Doch das greift zu kurz, ähnlich wie an eine Wiederauferstehung LINDA PERRYs als Sängerin zu denken. JOON WOLFSBERG, die auf dem aktuellen Album gleich mit drei kleineren Grunge-Legenden, Brad Smith und Christopher Thorn von BLIND MELON sowie dem ersten PEARL JAM-Schlagzeuger Dave Krusen, zusammenarbeitet (woraus wohl eine gemeinsame Tournee resultieren wird), ist schon was Eigenes. Auf „Wonderland“ trifft sich coole Laid-Back-Atmosphäre auf rockigem Grundgerüst mit den Erfahrungen, die aus Grunge und hemdsärmeligem Americana der frühen Neunziger gewonnen wurde.

Klanglich ist das exzellent in Szene gesetzt worden, die ökonomische Instrumentierung Bass, Gitarre, Schlagzeug, nur gelegentlich und dann effektiv angereichert durch Harmonica, Hammond Orgel und andere Begleitinstrumente, die sich nicht in den Vordergrund schieben, überzeugt und transportiert JOONs dunklen Gesang fast ohne Kollisionen vom Start- bis über die Ziellinie. Die ein oder andere Sequenz könnte zwingender in Szene gesetzt sein, dann fehlt der Druck und die Musik plätschert, zwar gefällig, aber ohne große Überzeugungskraft dahin. Der Abschluss „Cash & Dylan“ ist etwas zu viel respektvolle Heldenverehrung. Hier hätte mehr Schmutz, Rotz und Killermentalität gut getan. Der Titeltrack macht es doch vor. Stark auch der Opener „Big Fish“, das twangende „Hang Me Up To Dry“ sowie „Say Yes“, ein Liebeslied, das sich traut nicht als Ballade daherzukommen. „Wonderland“ offenbart eine Menge Potenzial. Alles wird noch nicht abgerufen, aber dafür hat JOON WOLFSBERG ja noch genügend Zeit und hoffentlich Gelegenheit.

FAZIT: „This is the Blues I’m singing“. Die individuelle Variante. Ausbaufähig, aber höchst ansprechend. Manch(e) Musiker(in) ist mehr als doppelt so alt und kommt nicht dahin, wo JOON WOLFSBERG bereits jetzt ist. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2570x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Big Fish
  • Darkness
  • Wonderland
  • Nothing To Lose
  • Hang Me Up To Dry
  • Love To Laugh
  • I Would Die
  • Say Yes
  • Free Your Mind
  • Painter
  • Can't Get Me Down
  • Cash & Dylan

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Heiko
gepostet am: 12.05.2013

User-Wertung:
15 Punkte

absolut geniale Musik, super Album. kann nur jedem emfehlen sich das zuzulegen.Das erste Album Made in USA ist ebenfalls super. Ich glaube man wird in Zukunft noch einiges an super Musik erwarten können.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!