Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lanfear: This Harmonic Consonance (Review)

Artist:

Lanfear

Lanfear: This Harmonic Consonance
Album:

This Harmonic Consonance

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 49:38
Erschienen: 24.02.2012
Website: [Link]

This Harmonic Consonance” ist bereits das sechste Album der Heilbronner Power-Metal-Institution insgesamt und das zweite mit Nuno Miguel Fernandes hinter dem Mikro, der mir nach wie vor erheblich besser gefällt als sein Vorgänger Tobias Althammer. Musikalisch führt man die Linie des starken Vorgängers „X To The Power Of Ten“ (2008) konsequent fort. Es wird technisch versierter Power Metal amerikanischer Prägung geboten, der mit leicht progressivem Einschlag daherkommt, bei dem die Keyboards zwar hörbar, aber eher zurückhaltend zum Einsatz kommen und der auf ein hohes Maß an Abwechslung setzt. Von schnellen, harten Riffs über harte, groovige Passagen bis hin zu getragenen balladesken Elementen wird alles gekonnt und wie aus einem Guss in Szene gesetzt. Auch bei längeren Songs kommt keinerlei Langeweile auf, was nicht zuletzt an der bereits erwähnten Gesangsleistung liegt. Herr Fernandes singt kraftvoll, variabel und hält mit einem tollen Gespür für eingängige Melodien die Songs zusammen. In den stärksten Momenten können LANFEAR es sogar mit den alten QUEENSRYCHE aufnehmen. Eine Perle wie das knackige „The Reverend“ würden Geoff Tate und Konsorten heute wahrscheinlich gar nicht auf die Reihe bekommen, selbst wenn sie es wollten. Trotz dieser Referenz klingt die Band aber im Wesentlichen nach sich selbst, was als besonderes Lob zu verstehen ist.

Zwar zünden nicht alle Beiträge im gleichen Maß, aber an Hits wie dem bereits erwähnten „The Reverend“, „Colours Of Chaos“, „I, Robo Sapiens“, „Spectrophia“ oder dem Titelstück wird sich die Genre-Konkurrenz in diesem Jahr messen lassen müssen. Da es auch am Sound – der vielleicht einen Tick zu steril klingt - und der Verpackung wenig zu mäkeln gibt, kann man “This Harmonic Consonance” als klaren Kandidaten für die Top-Jahres-End-Listen einsortieren.

FAZIT: Nicht nur national haben LANFEAR mit ihrem neuen Album ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt und es wäre sehr schade, wenn dies weitgehend unbemerkt passiert.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 5704x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Giorno Del Giudizio
  • Colours Of Chaos
  • By-Product Nation
  • The Reverend
  • Idiopathic Discreation
  • Camera Silens
  • I, Robo Sapiens
  • Spectrophobia
  • Word Not Spoken
  • Disharmonic Consonance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Lothar [musikreviews.de]
gepostet am: 11.04.2012

Spitzenmäßiges Album, ziemlich guter Balanceakt zwischen Power und Progressive Metal, geile Melodien - und auch bei der Punktewertung bin ich mit Dir einer Meinung! :-O ;-)
Andreas
gepostet am: 11.04.2012

Zero Poems war der Real Deal.
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 11.04.2012

Diese "früher-war-einfach-alles-besser"-Haltung manifestiert sich bei dir so langsam, kann das? :-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!