Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lento: Anxiety Despair Languish (Review)

Artist:

Lento

Lento: Anxiety Despair Languish
Album:

Anxiety Despair Languish

Medium: CD
Stil:

Post Core / Post Metal

Label: Denovali / Cargo
Spieldauer: 40:50
Erschienen: 26.10.2012
Website: [Link]

Die Songs sind kürzer geworden, die Ästhetik nicht mehr grau in grau: Auf ihrer dritte Scheibe wagen die Italiener mit dem sinnigen Namen einige Experimente, die nicht immer aufgehen. Tatsächlich sind am Ende nur das zähe Titelstück sowie der letzte Stong typisch für den bisherigen Werdegang der Gruppe.

„Glorification Of The Chosen One“ ist beispielsweise ein auffallend episch harmonischer Beginn, denkt man sich, ehe LENTO rhythmisch in gediegenem Maße querschlagen. Die stoisch bleierne hat das Quintett zum Teil zugunsten dynamischer Drum-Bass-Arrangements abgelegt, was einerseits lobenswert ist, die Tracks aber auch häufig zerfahren klingen lässt. So schlingert etwa das zweite Stück zusammenhanglos zwischen schroffem Geknüppel und Akustik-Einschüben, von den penetranten, fehlplatzierten (so vermessen behaupten wir das jetzt einfach einmal) Dissonanzen ganz zu schweigen.

Mit „Questions And Answers“, „A Necessary Leap“ (Ohrwurm-Riff) sowie „The Roof“ (eine Wall of Sound der originellen Art) gelingt LENTO dieses Experiment trefflicher, weil sie sich auf ein erkennbares Hauptmotiv beschränken, das sie variieren. Ähnliches gilt für „Underbelly“ ein abartig finsteres Highlight, das hart am puren Noise-Wind segelt, bevor „Blind Idiot God“ ein wenig an die mutmaßlichen Hardcore-Wurzeln der Band gemahnt.

Zwischenspiele wie „Inwards Disclosure“ (Rauschen für den Allerwertesten) „Blackness“ mit Jazz-Besen beziehungsweise anderem zarten Klingklang tönen wie in den frühen 2000ern vergessener Post Rock und zerbröseln Die Scheibe noch feiner – als hätte der absichtlich geschwungene Anti-Songwriting-Hammer nicht schon vorgesorgt … aber so negativ sich diese Worte vielleicht anhören mögen, ist die Scheibe nicht zu bewerten, vielmehr spannend und endlich anders, wo LENTO zuvor noch zu fest auf der NEUROSIS-Umlaufbahn klebten.

FAZIT: „Anxiety Despair Languish“ ist das bislang schwierigste und beste Album von LENTO, weil sich die Musiker endlich freigeschwommen haben. Ihr Instrumentalsound ist virtuoser geworden, aber nicht in puncto Fingerfertigkeit, sondern Oberstübchen-technisch – hier sind Weiterdenker am Werk, die man nicht zwangsläufig verstehen, aber bestaunen und respektieren muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2875x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Glorification Of The Chosen One
  • Death Must Be The Answer
  • Questions And Answers
  • Blackness
  • Anxiety, Despair And Languish
  • The Roof
  • Years Later
  • A Necessary Leap
  • Underbelly
  • Blind Idiot God
  • Inwards Disclosure
  • Unyielding/Unwavering
  • My Utmost For His Highest

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!