Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Macbeth: Wiedergänger (Review)

Artist:

Macbeth

Macbeth: Wiedergänger
Album:

Wiedergänger

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Massacre
Spieldauer: 50:41
Erschienen: 28.09.2012
Website: [Link]

Schon putzig, dass eine Band, die sich bereits 1985 zu DDR-Zeiten gegründet hat, von der Plattenfirma als „Metal-Hoffnungsträger“ aus Thüringen bezeichnet werden. Gut, der Weg von MACBETH war jederzeit steinig und hart, zahlreiche Nackenschläge und menschliche Tragödien begleiten die deutschsprachige Combo seit jeher, so dass man erst seit 2006 Studioalben veröffentlicht und mit „Wiedergänger“ erst das dritte Werk auf den Markt bringen kann. Insofern relativiert sich die lange Bandhistorie ein wenig.

Jenes dritte Werk allerdings, so viel sei vorweggenommen, hat es massiv in sich. Heavy Metal der puren, reinrassigen Art trifft auf bissig-melodischen Thrash Metal, und heraus kommt ein hochexplosives und intensives Gebräu, das als böse Variante der APOKALYPTISCHEN REITER bezeichnet werden könnte. Textlich beschäftigen sich die Songs mit Themen, die durch die Bank weg als RAMMSTEIN-kompatibel bezeichnet werden könnten: Es geht um Kannibalismus, das menschliche Fleisch als solches, Krieg, beklemmende Szenarien eines lebendig Begrabenen. Also tendenziell alles eher nicht so lustig, aber zu den intensiven Riffattacken und den eindringlichen Vocals von Sänger Olli Hippauf würden auch definitiv keine fröhlichen Texte passen.

Auch wenn vorhin der Vergleich mit RAMMSTEIN gefallen ist: Musikalisch haben die Erfurter mit ihren Landleuten so rein gar nichts am Hut, und auch wenn Hippauf als gesangliche Mischung aus Chris Boltendahl und Kevin Russel charakterisiert werden könnte, sind weder GRAVE DIGGER noch die BÖHSEN ONKELZ als ein musikalischer Parameter, an denen MACBETH gemessen werden müssten. Streng genommen ist es sogar relativ schwer, die Band exakt zu verorten. Neben den Reitern wären vielleicht noch OVERKILL als grobe Orientierung zu nennen, wobei MACBETH sich jederzeit eine ganz eigene Note bewahren. Was vor allem an den höchst eigenständigen Vocals von Meister Hippauf liegt.

Der Mix aus melodischem Thrash und treibendem Metal produziert einige echte Highlights; und je nach textlicher Stimmung schafft es die Band, auch den Song entsprechend klingen zu lassen. In „Kamikaze“ geht erwartungsgemäß die (L)uzi ab, in „Begraben“ hört man dagegen förmlich, wie der Sand auf den eigenen Sarg geschaufelt wird. Das alles aber verblasst regelrecht gegen den absoluten Höhepunkt des Albums, wenn MACBETH in einer Trilogie den Wahnsinn von „Stalingrad“ thematisieren. Unterteilt in die Abschnitte „Kanonenfutter“, „Untergang“ und „Das Kreuz“ wird das Kämpfen, Leiden und Sterben der Soldaten in einer der unsinnigsten Kriegsschlachten der modernen Welt besungen, musikalisch je nach Stimmung mit garstigen, fast eisig-blackmetallisch angehauchten Gitarrenriffs und gnadenloser Härte garniert oder mit melancholischen Akustikparts untermalt. Und textlich gehen MACBETH deutlich tiefer als beispielsweise zuletzt ACCEPT mit ihren platten und nichtssagenden Stalingrad-Lyrics der Marke „So hungy, so cold“.

FAZIT: Wer seinen Metal schön roh, manchmal räudig und garstig mag, der muss hier zuschlagen. MACBETH liefern fraglos das deutschsprachige Album des Jahres für alle Metaller ab. Zuschlagen!

PS: Die Standard-CD endet übrigens mit der Stalingrad-Trilogie - danach ist der Hörer tatsächlich auch so mitgenommen, dass man erst einmal eine Pause braucht. Das limitierte Digi-Pak liefert satte 16 Minuten Bonusmaterial, die sich allerdings nahtlos an die Stalingrad-Songs anschließen - zumindest der Kritiker war damit überfordert. Vielleicht hätte man bei der Zusammenstellung die Bonustracks vor die Trilogie setzen sollen. Egal, jammern auf ganz hohem Niveau nennt man das wohl. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 5911x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kamikaze
  • Fritz H.
  • Begraben
  • Fleisch
  • Stück für Stück
  • Gladiator
  • Wiedergänger
  • Stalingrad - Kanonenfutter
  • Stalingrad - Untergang
  • Stalingrad - Das Kreuz

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik [musikrevewis.de]
gepostet am: 24.09.2012

Die Schnipsel auf Facebook klingen erstmal cool, bin gespannt. Sehr eigenständige Band, ihre Versionen von "Das Boot" oder "Maikäfer flieg" sind großartig.
Wurzel
gepostet am: 25.09.2012

So hungry, so cold! Das ist wirklich albern, auch wenn Accept natürlich Kult sind. Bei Stalingrad haben sie sich eindeutig verhoben. Ich bin mal gespannt auf die Variante von Macbeth. Bei youtube gibt es nur Schnippel von der Nummer, aber das klingt schon vielversprechend.
Bigfromm
gepostet am: 25.09.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Ich habe die Platte auch schon komplett gehört (bin Radiomoderator) und kann dem Autor hier nur beiflüchten. Nur finde ich persönlich die Vergleiche mit anderen Bands ein wenig gewagt. Chris Boltendahl lass ich durch gehen. Macbeth ihre Platten, egal ob die von 2006, Gotteskrieger oder jetzt das neue Album Wiedergänger sind viel eingängiger als jede Overkill zum Beispiel. Für mich ist es brachialer Heavy Metal mit wahnsinnig eingängigen Gitarrenriffs, die man aus dem Ohren (Gott sei Dank) nicht wieder los wird. Hammer muss man haben!
iwill zähnchen
gepostet am: 08.10.2012

User-Wertung:
14 Punkte

Ich habe die Wiedergänger jetzt 12mal durchgehört und das Album ist immer noch überwältigend! Man hat äußerst selten solch ein geiles Hörerlebnis von einer noch dazu eigen klingenden Band! Großes Kino!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!