Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mothlite: Dark Age (Review)

Artist:

Mothlite

Mothlite: Dark Age
Album:

Dark Age

Medium: CD
Stil:

Avantgarde Dark Pop

Label: Kscope
Spieldauer: 46:55
Erschienen: 14.05.2012
Website: [Link]

Den Briten Daniel O'Sullivan werden unter unseren Lesern wohl hauptsächlich die Freunde experimentellerer Acts kennen, beispielsweise durch seine Zusammenarbeit mit ULVER, ÆTHENOR, MIASMA, MIRACLE oder den HEADLESS HORSES. Vier Jahre nach dem initialen Egotrip „The Flax Of Reverie“ war dem Insulaner nach einem erneuten solchen, und laut Bandinfo war er auch erst glücklich, nachdem er sämtliche Ideen restlos verpulvert hatte.

Im Grunde kann man O'Sullivans Soloprojekt MOTHLITE als einen Mix aus 50% der Quintessenz seiner zahlreichen Betätigungsfelder sowie 50% exklusiver Kreativa bezeichnen, denn hier und da ulvert, miasmiert, und ohnekopfpferdet es mächtig, dann wieder kommen Dinge zum Vorschein, die man so noch nicht von ihm kennt. Und obwohl die insgesamt elf Songs eine albumübergreifende Homogenität besitzen, ist die stilistische Bandbreite erstaunlich. Trip Hop, Ambient, Metal, Rock, New-, Dark- und No-Wave, Wave ohne alles, Drone, 80er Pop á la TEARS FOR FEARS, DEPECHE MODE und den EURYTHMICS, Electro, Prog, artifizielle Symphonik und gar Dubstep werden zu einem experimentellen Ganzen zusammengeschweißt, und vor all der Kleinstarbeit steht eines ganz klar im Vordergrund: Der Song.

Der gute Song, um es zu präzisieren, denn wenngleich die Stücke allesamt sehr introvertiert sind und auf den ersten Hör sperrig erscheinen, entfalten sie Durchlauf für Durchlauf. zunehmend einen speziellen Charakter und bohren sich ganz unbemerkt durch die Gehörgänge und werfen ihre spitzen Haken ins Langzeitgedächtnis.

FAZIT: Tituliert wird das MOTHLITE-Schaffen mit „Avantgarde Dark Pop“, und treffender kann man es eigentlich auch gar nicht definieren, denn sowohl als Entität als auch als Einzelbegriffe charakterisieren diese drei Termini diese famose kompositorische Leistung perfekt.

Chris Popp (Info) (Review 3667x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wounded Lions
  • Disappear
  • Seeing In The Dark
  • The Blood
  • Something In The Sky
  • The Underneath
  • Zebras
  • Dreamsinter Nightspore
  • Milk
  • Dark Age
  • Red Rook

Besetzung:

  • Sonstige - Daniel O' Sullivan (alles), Jonas Sellevold (auch bissi wat)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mathias
gepostet am: 15.05.2012

Dredg haben Ihr letztes Album ebenfalls unter dem Banner "Dark Pop" verkauft. Ich finde Mothlite machen es um Längen besser.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!