Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rage Nucléaire: Unrelenting Fucking Hatred (Review)

Artist:

Rage Nucléaire

Rage Nucléaire: Unrelenting Fucking Hatred
Album:

Unrelenting Fucking Hatred

Medium: CD
Stil:

Noise / Black Metal

Label: Season Of Mist / Underground Activists
Spieldauer: 50:38
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Lord Worm, der mal bei CRYPTOPSY grunzte, ist das bekannteste Mitglied dieser Deppentruppe aus Montréal. RAGE NUCLÉAIRE gehen zehnmal nach dem gleichen Prinzip vor: unnatürliches Doublebass-Schlagzeug, Einton-Schraddeln mit darübergelegtem Keyboard-Teppich, wozu der Frontmann sprichwörtlich kotzt, denn seine verzerrte Stimme lässt Zweifel daran aufkommen, dass er tatsächlich Texte darbietet.

„Hunt With Murderwords“ birgt Keimzellen einer skandinavisch klingenden Melodie, ist aber zu lang geraten, was auch für das ähnlich gelagerte „Fields Of The Crucified“ gilt, einen Spott auf ambitionierte Songwriter und Texter, hält man sich die stümperhafte Schlichtheit des Songs vor Augen. Auch anderswo herrscht tote Hose; „The Gift Of The Furnace“ widert mit gesampelter Hitler-Rede an, und der Titel „Endziel“ spricht für sich selbst. Sich mit EMPEROR, frühen IMMORTAL und den wiedervereinigten MYSTICUM zu vergleichen, grenzt im Zusammenhang mit RAGE NUCLÉAIRE an Hohn, denn wo kein Spirit und keine Einfälle, da kein musikalisches Niveau.

Hören und sich Gedanken über Sozialhygiene machen (muss ich mich mit solchem Schund vergiften?) – oder als bestialisch, kriegerisch und darob ganz toll authentisch verklären. Schließlich klingen die Harmonien von '30 Seconds In The Killhouse' angemessen wehmütig, nicht wahr?

FAZIT: Bleibt bei STRAPPING YOUNG LAD ODER ANAAL NATHRAKH, denn das hier ist großer, hässlicher Käse. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2372x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Violence Is Golden
  • Hunt With Murderworms, Sculpt With Flies
  • The Gift Of he Furnace
  • Fields Of The crucified
  • Endziel
  • The Sorrow Children At Mourningside
  • 30 Seconds In The Killhouse
  • Unrelenting Fucking Hatred
  • The Gallows And The Black Coffin
  • The Feeding Habits of Homo Horriblis

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 23.10.2012

Ich bin so froh, dass Lord Worm nach seinem Intermezzo wieder raus aus Cryptopsy ist. Musikalisch hatten auch die Crypto-Alben mit ihm was, aber er selbst... nee.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!