Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saitenfeuer: Auf und davon 2012 (Review)

Artist:

Saitenfeuer

Saitenfeuer: Auf und davon 2012
Album:

Auf und davon 2012

Medium: CD
Stil:

Hard/Punk Rock

Label: Better Than Hell
Spieldauer: 55:38
Erschienen: 18.05.2012
Website: [Link]

Die musikalische Ausrichtung in Verbindung mit deutschen Texten war durchaus ein Grund, sofort auf Abwehrhaltung zu gehen, denn Bands wie UNHERZ und ROCK ROTTEN‘S 9MM ASSI ROCK‘N‘ROLL haben tiefe Narben in der Seele des Rezensenten hinterlassen. Ein wenig Voreingenommenheit war also - das gebe ich hier offen und ehrlich zu - vorhanden.

Nach wenigen Songs ist allerdings Entwarnung angesagt, denn SAITENFEUER tönen nicht etwa stockimarschig oder pseudoböhseonkulös, sondern ziehen ihr Ding recht unverkrampft durch. Vor allem der Peinlichkeitsfaktor ist bei den fünf Jungs aus Sachsen gleich null. Allerdings bietet das punkrockangehauchte, hart rockende, ab und an Indie Rock streifende, gelegentlich gerne auch mal metallisch pumpende Gemisch der Band kaum Innovation. Was nicht tragisch ist, aber oft erscheint der Stoff auf „Auf und davon 2012“, einer etwas modifizierten Neuaufnahme des 2010er Debüts „Auf und davon“, etwas zu routiniert, zu locker, und das lässt ein bisschen den Drive vermissen.

Hinsichtlich der Texte wäre vielleicht auch etwas Einfallsreichtum wünschenswert gewesen, denn meist weiß man die Zeile, die den Reim bildet, schon, während man die erste liest (Mann/kann, liebt/gibt, Herz/Schmerz, voraus/aus, Gäste/das Beste, gehen/sehen, Rollen/wollen, schreien/befreien) - dabei ist die deutsche Sprache doch keinesfalls so limitiert, dass man gleich zum nächstbesten Wort, das ähnlich klingt, greifen muss. In Verbindung mit dem trivialen Inhalt sorgt die Angelegenheit für Schulterzucken.

Dennoch erscheint die Musik und die Attitüde der Buben auf eine gewisse Weise bodenständig und sympathisch - es fehlt SAITENFEUER lediglich noch etwas das eigene Profil und die Durchschlagskraft - ist beides in Zulunft stärker präsent, wären die lyrischen Ergüsse vielleicht sogar eher ein sekundäres Qualitätskriterium.

FAZIT: „Okayer“ Deutschrock, noch etwas zu durchschnittlich, aber fernab von Fremdscham und Prollfaktor. Und das ist schon mal ein guter Anfang.

Chris Popp (Info) (Review 4053x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Saitenfeuer
  • Engel
  • Auf und davon
  • Explodieren
  • Die Zeit
  • Es geht noch lauter
  • 100%
  • Du hast verloren (feat. Meister)
  • Meine Art und Weise
  • Plan B
  • Sieger
  • Es ist so schön
  • Rock'n'Roll und Alkohol
  • Engel (Piano Version, Bonustrack)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!