Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wassermanns Fiebertraum: Brandung (Review)

Artist:

Wassermanns Fiebertraum

Wassermanns Fiebertraum: Brandung
Album:

Brandung

Medium: CD
Stil:

Instrumental Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 36:41
Erschienen: 13.04.2012
Website: [Link]

Was diese Gruppe aus dem süddeutschen Raum mit ihrem Sound umreißt, darf man gut und gerne als Post Rock bezeichnen, woran zwar gewisse Erwartungen geknüpft sind, die auch erfüllt werden, doch WASSERMANNS FIEBERTRAUM sind mehr als nur Szene-Pastiche.

Fürs Mastering dieses kurzen – gilt übrigens jeweils auch für die Songs – Debüts war Olman Viper verantwortlich, der schon CALIBANs Klang geschliffen hat und hier einen ungemein warmen Sound erwirkt. Dies rückt die wehmütigen Leads von „Flackerndes Sonnenlicht“, einem für ein Intro zu substanziellen Beginn mit harmonischen Ausbrüchen ins Riff-orientierte Spiel, ins rechte Licht und bestellt den Boden für „Herzdämmerung“. Die Band schreibt verschlungene Melodien, betreibt aber auch originelles Pressing mit Stakkatos und lässt auf vielerlei Einflüsse schließen.

„Traumwandler“ beginnt beispielsweise wie ein elegischer Doomer der Marke WARNING und verzahnt sich dann Genre-typisch, was auch für „Jetzt oder nie“ gilt, bloß bleibt dieser Track luftig locker und zeugt irgendwie von Aufbruchstimmung, gerade wegen der Steigerung ins Laute, Unbändige am Ende. Außer Kontrolle geraten WASSERMANNS FIEBERTRAUM indes nie, woran die Rhythmusgruppe (höre Drummer Peters virtuoses Spiel im bedächtigen „Du in meinem Blut“ und während „Wassermann“, einem minimalistischen und doch sehr ausdrucksstarken Track) entscheidenden Anteil hat. „Kinderspiel“ ist wiederum fast fröhlich ausgefallen, „Zerkratzte Luft“ dem Titel zum Trotz ungemein entspannt und von der Atmosphäre her an TEPHRAs letzte Scheibe „Tempel“ erinnernd.

Der Klang ist wie gesagt aber durchweg aufgeräumter Natur und betont die ohnehin augenfällige Interaktion der Musiker zusätzlich. Das letzte und längste Stück „Innere Getriebenheit“ fasst den Anspruch der Gruppe noch einmal zusammen: klare statt verwaschener Sounds, stringente und dennoch verspielte Kompositionen mit jeweils zwingenden motivischen Ideen und im Ergebnis griffige, emotional haptische Lieder ohne Gesang – ein stilles und doch starkes Ausrufezeichen.

FAZIT: Post Rock als Dutzendware zu machen ist einfach, doch WASSERMANNS FIEBERTRAUM verwehren sich gegen unsägliche Genre-Klischees und spielen schlicht packende Instrumentalmusik mit Hang zum Melancholischen. Auf ihrem Gebiet sind sie schon jetzt eine der interessantesten Bands und eine dringende Hörempfehlung wert. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2229x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Flackerndes Sonnenlicht
  • Herzdämmerung
  • Traumwandler
  • Jetzt oder nie
  • Du in meinem Blut
  • Kinderspiel
  • Zerkratzte Luft
  • Wassermann
  • Innere Getriebenheit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!