Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Xibalba: Hasta La Muerte (Review)

Artist:

Xibalba

Xibalba: Hasta La Muerte
Album:

Hasta La Muerte

Medium: CD
Stil:

Hardcore/Sludge

Label: Southern Lord
Spieldauer: 56:34
Erschienen: 10.08.2012
Website: [Link]

Freitagabend, alle Freunde haben abgesagt, die Flamme des Herzens hat das Weite gesucht, der Döner war nur spärlich belegt, im Fernsehen kommt nur Rotz, auf Konserve hat man auch schon alles gesehen, die Videothek ist wegen Krankheit geschlossen, die Karre springt eh nicht an, der letzte Bus ist schon längst weg, die Stuhlkonsistenz ist nicht optimal, und beim genitalen Abmelken stören die Hornhautfetzen, weil die ganze Woche handwerkliche Arbeit angesagt war, bei der der Chef auch noch permanent gemotzt hat. In der Wohnung nebenan lässt sich eine Ex, die zufällig dort hin zog, von jemandem durchnudeln, der wohl mit einer fleischernen Hilti ausgerüstet sein muss. Und der Alte von untendrunter hört wohl wieder seine Adolf-Musik oder pfeift munter längst verbotenes Liedgut aus jener Zeit. Zulaufen lassen geht auch nicht, denn es haben schon alle Geschäfte geschlossen - und es ist auch nicht mal mehr der Notfallsekt da, den der Vermieter letztes Neujahr vor die Tür gestellt hat. Also pennen gehen. Zu warm unter der Decke, aber ohne Decke zu kalt. Fuck! Dann halt noch etwas ins Internet gehen und hinterher aufs Sofa hauen. Das Internet spinnt natürlich genau jetzt um 2:44 Uhr. Ok, eben gleich aufs Sofa und im neuen Buch lesen. Was? WAS? Das falsche Buch im Laden ins Regal gestellt und nun das bereits vorhandene gekauft? Frustgeladen platzt der Protagonist aufs Sofa - und ein Federkern aus dem Polster desselben. Toll, die Pyjamahose hat ein Loch. Also wütend aus ihr raus, sie in die Ecke gepfeffert und die Jogginghose aus dem Schrank geholt. Gang in die Küche, denn Wut macht Frusthunger. Nur noch ein Heringsfilet aus der Dose da? Oh Mann, dann eben das. Dose auf - und eine Schnittwunde ziert die Hand, das aus ihr laufende Blut den Sisalboden, der eigentlich seit Monaten raus sollte. Ein Pflaster muss jedoch erst mal her. Doch wo keines ist...

Scheißtag. In diesem Kontext der Superlativ eines Euphemismus.

So ähnlich muss es jedenfalls den Kaliforniern XIBALBA ergangen sein, denn deren „Madre Mia Por Los Dias“-Nachfolger „Hasta La Muerte“ ist ein übellauniger Koloss, bestehend aus unfreundlichem, schlammig-trägem, doomigem Sludge-Gekrieche, derben und stinkwütenden Uptempo-Hardcoreattacken mit leichtem Grindcoreflair und mordsaggressiven Midtempoparts. Man stelle sich einfach mal eine Melange aus BRUJERIA, CROWBAR, EYEHATEGOD, BOLT THROWER, späteren SEPULTURA und etwas Bollo-Hardcore vor, die man dann mit etwas Sunlight Studio-Spirit gewürzt hat.

Effektiv ist das Ganze ja, und XIBALBA sind auch um Variation bemüht, doch die Miesepeterei möchte einen bestimmten Horizont nicht überschreiten, und das sorgt zusammen mit den eindimensionalen Vocals von Frontkotzer Nate für recht bald eintretende Ermüdungserscheinungen.

FAZIT: Grummeln und Zetern kann zwar befreiend sein, doch zumindest bei XIBALBA erweist sich dies auf Albumlänge für den passiven Part zunehmend als nervtötend. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 4230x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Serenity
  • Soldedad
  • Laid To Rest
  • Burning Bridge
  • Sentenced
  • The Flood
  • Hasta La Muerte
  • Stone Heart
  • Lujuria
  • Cold
  • Track 11

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hazard
gepostet am: 23.08.2012

anstatt deinen freitagabend zu schildern, solltest du mal schneller zum wesentlichen kommen – die review. das album ist der wahnsinn und eine echte innovation für hardcorefans, die bock auf einen rotzigen ritt ins noch unbeschriebene „deepcore“ universum haben. nur genrefans werden um die qualität wissen.
typ
gepostet am: 20.11.2012

User-Wertung:
14 Punkte

mega scheibe, schlechtes review. purer hassbrocken und asozial bis zum anschlag, auf platte und live noch viel mehr.
@hazard...: deepcore??? wtf... schon wieder ne neue umschreibung. nervt doch sowas.
Corndog
gepostet am: 12.09.2013

User-Wertung:
10 Punkte

Wenn Du kein Review schreiben willst, dann solltest Du es auch nicht tun. So einfach ist das. Es dann (scheinbar) trotzdem zu tun und dann so was hinzurotzen ist aber echt unverschämt, nämlich genau dann, wenn ich ein Review von einem Album lesen will. Ansonsten hätte ich vielleicht geschmunzelt, wenn ich beim dritten Satz angekommen oder wenn ich zufällig bei Deinem Artikel gelandet wäre. 3/10 für Dich.
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 12.09.2013

Ach, da sind sie wieder, die gekränkten Fans, die ein Drama machen, als sei ihnen ein künstlicher Fingernagel abgebrochen...

Ich hab mir das Album zur Rezension gewünscht, bin enttäuscht und habe meine Enttäuschung kundgegeben. Problem damit?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!