Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aethernaeum: Wanderungen durch den Dämmerwald (Review)

Artist:

Aethernaeum

Aethernaeum: Wanderungen durch den Dämmerwald
Album:

Wanderungen durch den Dämmerwald

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Einheit Produktionen
Spieldauer: 61:01
Erschienen: 19.04.2013
Website: [Link]

Auf ihrer Reise durch den Dämmerwald nehmen AETHERNAEUM den Hörer mit in die Welt der Bäume, der Sträucher und der Zwerge. Der atmosphärische Streifzug durch die Heimatwälder der Band ist stimmungsvoll und bietet eine gefällige Keyboard-schwangere Variante von Pagan Black Metal gepaart mit pathetischem, kitschigem Textgut, das zu deuten Naturpoeten wie Eichendorff und Co. sicher zu Tränen gerührt hätte.

Auch wenn das etwas plumpe Textgewand von „Wanderungen durch den Dämmerwald“ etwas negativ auffällt, ist die Musik der Band in sich doch stimmig und könnte gut als Soundtrack für die Streifzüge von Trollen, Waldschraten und bereits genannten Zwergen herhalten. Das spieltechnische Werkzeug ist dienlich, besticht allerdings auch niemals mit überraschendem Riffing oder Übersongs. Vielmehr lebt die Musik von ihrer Atmosphäre und vom charismatischen Gesang, der eine gute Mischung aus harschen Screams, Sprechgesang und angenehmen Chören bietet. Dass hier Realität und Wirklichkeit verschmelzen, scheint indes auch genau die musikalische Kernaussage von AETHERNAEUM zu bekräftigen.

FAZIT: „Wanderungen durch den Dämmerwald“ ist der perfekte Soundtrack für jede Wanderung durch den Wald. Mit ein paar Pilzen intus lassen sich vielleicht sogar ein paar Zwerge oder Elfen aufspüren, mit denen man dann durch traumhafte Täler wandern kann. Für den verträumten Black Metal-Hörer mit Hang zum Märchenhaften sicher die Neuentdeckung des Jahres 2013 – für den Rest der Menschheit eher musikalisch im Mittelfeld angesiedelt. Insgesamt etwas zwiespältig und teilweise sogar ungewollt komisch.

Oliver Schreyer (Info) (Review 2771x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Auf den Nebelfeldern
  • Waldaura
  • Totenlichter (Interlude)
  • Zur Mittwinternacht
  • Deva (Interlude)
  • Das Hügelvolk
  • Tanz der Sturmgeister
  • Sonnentor
  • Abgesang (Epilog)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!