Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ampledeed: A Is For Ampledeed (Review)

Artist:

Ampledeed

Ampledeed: A Is For Ampledeed
Album:

A Is For Ampledeed

Medium: CD
Stil:

Komplexer Progressive Rock

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks
Spieldauer: 55:51
Erschienen: 08.11.2013
Website: [Link]

In einer Rezension wird die Musik von AMPLEDEED als eine „Stunde ADHS-Improvisation, ohne erkennbares Ziel“ beschrieben. Was immer der Autor jener Zeile gehört haben mag, „A Is For AMPLEDEED“ kann es eigentlich nicht gewesen sein. Denn obschon die Stücke vertrackte Passagen besitzen, den Rhythmus wie das Tempo häufiger wechseln, bleiben sie stets als Songs, denen Melodie Labsal und Struktur ein zu füllendes Labyrinth auf dem Weg zum Ende ist.

AMPLEDEED spielen abwechslungsreichen Prog, der durchaus symphonischen Charakter hat, aber eben die modernere Variante, die sich auf kleine Experimente einlässt. Canterbury, Jazz, ein Hauch ZAPPA, zuweilen wird etwas härter gerockt („Why 6 Is Afraid Of 7“), ebenso gibt es zahlreiche Momente von besinnlicher, geradezu pastoral-beschaulicher Stimmung, bis hin zu BEATLES-nahen Harmonien („Wake Of The Galaxy”). Keyboards sind sehr präsent, gerne werden der (Hammond-)Orgel Töne zwischen „Nursery Cryme“ und psychedelischem Nachtclub-Ambiente entlockt. Was nicht bedeutet, dass sich Gitarren und Rhythmusabteilung nahezu unsichtbar im Hintergrund aufhalten. Wenn es an der Zeit ist, preschen die entsprechenden Musiker mit Wucht nach vorne.

Radikales Sprengen von Grenzen findet nicht statt, Exzesse bleiben aus. Der RiO-Anteil ist überschaubar, von Avantgarde kann man ebenfalls kaum sprechen, stattdessen herrscht eine musikalische Fabulierlust vor, die über die fünfundfünfzig Minuten Laufzeit Laune macht, zu Entdeckungsreisen einlädt, und bei aller Schrägheit einnehmende Melodien nicht aus den Augen verliert.

FAZIT: Wer mit den frühen SOFT MACHINE, den komplexeren CARAVAN und HAPPY THE MAN-Stücken klarkommt, vor moderaten NATIONAL HEALTH, GENTLE GIANT und ein bisschen Polyrhythmik/ –phonie keine Angst hat und neuere Bands wie HAMADRYAD, FROGG CAFÉ oder BIRDS AND BUILDINGS nicht fürchtet, wird mit AMPLEDEED überhaupt keine Probleme haben. Entdeckt im Gegenteil mit „A Is For AMPLEDEED“ein höchst spannendes, vielseitiges Album, das keineswegs an einer schwer verständlichen Zerrissenheit leidet. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2124x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • We Breathe Time
  • Super Collider Bromwich
  • It's Hard Work To Work (When You're Hard)
  • Wanders & Wonders
  • Why 6 Is Afraid Of 7
  • Drum Fuckin'
  • Brown Hole Blues
  • Travel Guide For The MalaDJusted
  • Wake Of The Galaxy
  • Burning The Midnight Man Train To Georgia On My Mind
  • If I Come Down
  • Big Ole Biggidy Balls
  • From Within A Tetrapathic Quasar
  • Dragon Lance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!