Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Asofy: Percezione (Review)

Artist:

Asofy

Asofy: Percezione
Album:

Percezione

Medium: CD
Stil:

Black/Avantgarde/Doom Metal

Label: Avantgarde Music
Spieldauer: 48:00
Erschienen: 30.04.2013
Website: [Link]

Dass der Schreibsklave, welcher Euch gerade diese Buchstaben ins digitale Eingabegerät hackt, ein Freund der experimentellen und andersartigen Sounds ist, ja generell ein sehr xenophiler Musikgenießer ist, sollte gerade dem aufmerksamen Leser dieses Magazins nicht fremd sein.

Beste Voraussetzungen eigentlich für die italienischen Avantgardisten ASOFY, bestehend aus Multiinstrumentalist Tryfar und dem in Muttersprache textenden und singenden Empio. Doch mal ehrlich: Nicht alles, was anders ist, ist automatisch auch die Offenbarung der Progressivität und musikalischer Eloquenz. Das nach planloser Jamsession der Marke „Och joh, lass mal die Aufnahme laufen...“ tönende, aus vier Mammutsongs bestehende Werk macht nämlich an allen Ecken und Enden den Eindruck, als habe man schlichtweg in benebeltem Zustand entschieden, den Quatsch doch einfach zu veröffentlichen.

Manchmal offenbart sich durchaus ein kleiner origineller Lichtblick oder ein interessanter Part, doch die durchschnittlich zwölfminütigen Nummern wirken überwiegend wie krampfhaft zusammengeschustert, ganz nach der Devise: „Okay, das kann jetzt als epischer Song durchgehen...“ - erschwerend kommt hinzu, dass der "Sänger" dieses Projekts sich über weite Strecken anhört, als würde er gleichzeitig orgasmieren, vomieren und schmerzhaften Stuhl haben, und das mit mindestens eineinhalb Promille im Blut.

FAZIT: Nein, Avantgardismus ist nicht stilisierter musikalischer Irrgartengang. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1752x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Luminosità
  • Saturazione
  • Ombra
  • Obscurità

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!