Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blues Pills: Devil Man (Review)

Artist:

Blues Pills

Blues Pills: Devil Man
Album:

Devil Man

Medium: CD/10"Vinyl
Stil:

Blues Rock

Label: Nuclear Blast/Warner
Spieldauer: 16:54
Erschienen: 18.10.2013
Website: [Link]

Einem Label wie Nuclear Blast wird gerne mal vorgeworfen, keine Trends zu setzen, sondern sie kommerziell auszuschlachten. Zugegeben, über Vinyl-Releases in acht verschiedenen Farben kann man geteilter Meinung sein, wenn es die Donzdorfer aber andererseits schaffen, Bands wie GRAVEYARD, ORCHID, WITCHCRAFT, KADAVAR, SCORPION CHILD oder auch die BLUES PILLS hierzulande nicht nur bekannter und deren Veröffentlichungen verfügbar zu machen, sondern auch gemeinsam auf Tour zu schicken (wie im Falle des Packages aus ORCHID, SCORPION CHILD und BLUES PILLS, das im November bei uns unterwegs ist), dann kann sich wohl niemand ernsthaft über das Engagement des Brachenriesen beschweren. Pünktlich zur Tour erscheint mit der EP "Devil Man" dann auch die erste NB-Veröffentlichung von BLUES PILLS.

Das Artwork und der Bandname selber geben das musikalische Programm vor: es wird tief in den 70ern verwurzelter, souliger Blues Rock geboten, der von seinem mitreißenden Gesang lebt. Die schwedische Sängerin Elin Larsson zeigt direkt am Anfang des Titelstücks (das man vielleicht schon von der "Bliss"-EP aus 2012 kennt), dass sanftes Gesäusel nicht ihr Ding ist, sondern dass sie eine rau-samtige Soulstimme mit viel Power hat. Der Track selber ist treibender, klassischer 70er-Rock und es ist mal wieder erstaunlich, wie "alt" die Musik klingt. Ebenso erstaunlich ist das enorm gefühlvolle Spiel des französischen Gitarristen Dorian Sorriaux, denn der Knabe ist gerade mal 18 Jahre alt. "The River" ist ein etwas ruhigeres Stück und erinnert in den Gesangslinien an den alten Folksong "Where Did You Sleep Last Night", den die meisten in der Interpretation von NIRVANA kennen dürften. Ein schönes Blues-Solo rundet das Stück ab. Zu "Time Is Now" darf dann wieder gerockt werden, während das mit fünfeinhalb Minuten längste Stück "Dig In" bluesig und ruhig dahinschwebt und sich nur in der letzten Minute nochmal aufplustert.

FAZIT: Klar, die retrograde Musik der BLUES PILLS liegt im Trend, die multinationale Kombo zelebriert ihre Heldenverehrung aber nicht nur mit Hingabe und Leidenschaft, sondern auch mit Talent. Wer sich eine Mischung aus ARETHA FRANKLIN, FLEETWOD MAC, LED ZEPPELIN und JANIS JOPLIN nicht nur vorstellen kann, sondern sie auch hören will, kommt hier auf seine Kosten.

Andreas Schulz (Info) (Review 3050x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Devil Man
  • The River
  • Time Is Now
  • Dig In

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!