Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cerekloth: In The Midst Of Life We Are In Death (Review)

Artist:

Cerekloth

Cerekloth: In The Midst Of Life We Are In Death
Album:

In The Midst Of Life We Are In Death

Medium: LP/CD
Stil:

Death Doom

Label: Hells Headbangers Records
Spieldauer: 38:01
Erschienen: 16.04.2013
Website: [Link]

Der Death-Metal-Underground ist quicklebendig. Und das ist gut so. Sonst würden uns solch großartige Bands wie CEREKLOTH wohl oder übel entgehen, die jetzt via Hells Headbangers ihr Debüt-Album veröffentlichen.

Das dänische Quintett lässt glücklicherweise nichts anbrennen und liefert eine beeindruckende Old-School-Death-Metal-Scheibe ab. Ach, nicht schon wieder, wird der eine oder andere denken, aber immer mit der Ruhe, denn CEREKLOTH kochen ihre eigene Suppe. Und die lässt sich zunächst mal keinem klassischem Landessound zuordnen. Erster Pluspunkt. CEREKLOTH setzen sich gekonnt zwischen die Stühle, mal ist „In The Midst Of Life We Are In Death“ derber Old-School-Death, dann schraubt man das Tempo auf Kriechspurgeschwindigkeit herunter und überrollt den Hörer mit einer fiesen Doom-Walze. Zweiter Pluspunkt. Und die Band weiß trotz tendenziell langer Songs ohne Längen auszukommen. Da dürfte die Songwriting-Erfahrung, die die einzelnen Mitglieder aus diversen Vorbands mitbringen, sich auszahlen. Jeder Song wirkt wie aus einem Guss und mahlt vor sich hin ohne zu haken oder sich gar monoton festzufahren. Die Stimmung ist durchgehend düster bis geisterhaft, was einerseits durch die sinistren Lead-Gitarren, andererseits durch den düster geraunten Gesang erreicht wird. Da kommen sofort TORMENTED in den Sinn, nur dass diese Schweden-Death spielen, trotzdem aber eine ähnliche Atmosphäre generieren.

FAZIT: Vielversprechendes Todesblei-Debüt einer noch recht unbekannten dänischen Band. Das wird „In The Midst Of Life We Are In Death“ hoffentlich ändern.

Dr. O. (Info) (Review 2854x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Praeludium + Born Of The Void
  • Within The Hollow Crown
  • Halo Of Syringes
  • Nest Of Disease
  • Mesmerizing Holy Death
  • When Outcast Become Kings
  • The Reapers Instant Is Our Eternity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!