Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dagoba: Post Mortem Nihil Est (Review)

Artist:

Dagoba

Dagoba: Post Mortem Nihil Est
Album:

Post Mortem Nihil Est

Medium: CD
Stil:

Modern Metal

Label: earMUSIC / Edel
Spieldauer: 51:00
Erschienen: 14.06.2013
Website: [Link]

"Hat sich stets bemüht", so umschreiben schon diverse Arbeitszeugnisse mit einer gewissen Ironie die eher zweifelhafte Arbeitsleistung so manches Angestellten. Und obwohl sich Album Nummer Fünf des französischen Abrisskommandos auf durchweg solidem Niveau bewegt, fehlt es doch an Momenten, die das Material aus dem gesunden Mittelmaß positiv hervorstechen lassen.

Unverändert bestimmen Neo-Thrash und Metalcore geprägte Riffs, gebettet auf grenzwertig glatt gebügeltem und künstlich auf Bombast getrimmten Schlagzeugspiel den Sound der Franzosen. Flächige Keyboards, allerlei Samples und überbordende Effekthascherei reichern eher unspektakuläre Ideen mit mal mehr, mal weniger gelungenen Details an und versuchen so, über eher dürftige musikalische Substanz hinwegzutäuschen. Durchaus abwechslungsreiches und technisch versiertes Schlagzeugspiel zeugt zwar wie im positiv hervorstechenden "I, Reptile" von gelungenen Ansätzen, vermag es jedoch nicht, den Eindruck des bereits eingangs erwähnten krampfhaften Bemühens um die nötige Abwechslung zu vertreiben. Dies gilt ebenso für die zwischen aggressiven Shouts und am Computer optimierten Clean-Passagen pendelnden Vocals, die sich stets auf der Suche nach dem prägnanten Refrain befinden, diesen jedoch eher selten finden. Dass DAGOBA dazu jedoch sehr wohl in der Lage sind, zeigt das zum antesten durchaus empfehlenswerte "Yes, We Die".

FAZIT: Wo andere Bands für ihren integrierten Detailreichtum Lobeshymnen ernten, wird dieser im Falle von "Post Mortem Nihil Est" der Band eher zum Verhängnis. Bei aller orchestralen Untermalung und mit Effekten durchtränkter Produktion bleiben abseits dessen sowohl spannendes Songwriting als auch wirklich packende Ideen und Melodien im großen und ganzen auf der Strecke. Unterm Strich ganz nett für zwischendurch, nicht mehr und nicht weniger. [Album bei Amazon kaufen]

Markus L. (Info) (Review 3055x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • When Winter...
  • The Realm Black
  • I, Reptile
  • Yes, We Die
  • Kiss Me, Kraken
  • Nevada
  • The Great Wonder
  • The Day After The Apocalypse
  • Son Of A Ghost
  • Oblivion Is For The Living
  • By The Sword

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 14.06.2013

User-Wertung:
6 Punkte

Ganz großer Mist. Die waren "früher" mal richtig toll, gerade die Debütscheibe. Schade.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!