Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Deals Death: Point Zero Solution (Review)

Artist:

Deals Death

Deals Death: Point Zero Solution
Album:

Point Zero Solution

Medium: CD
Stil:

Thrash / Death Metal

Label: Spinefarm / Universal
Spieldauer: 45:02
Erschienen: 13.09.2013
Website: [Link]

Diese Göteborger zählen zur jüngsten Generation der skandinavischen beziehungsweise angesichts ihres in puncto Eigenständigkeit zu wünschen übrig lassenden Sounds weltweiten Death-Szene und erweisen sich dabei als allzu typische Vertreter.

Als ehemaligen Musikschülern, die bereits mit Orchester zusammen Metal machten, geht DEALS DEATH nicht erst auf diesem dritten Album die kindliche Experimentierfreude und Rebellion ab, welche interessante Musik gerade im extremen Bereich ausmacht. "Point Zero Solution" ist von vorne bis hinten abgeklärte und Blaupausen-treu durchdacht: Sinfonischer Versatz, produktionstechnisches Klangdesign, das die Qualität der Riffs und Melodien unerheblich macht, sowie ein fauchender Sänger ohne eigene Identität. Das Ergebnis klingt dann abwechselnd nach HYPOCRISY ("Facing The Echoes", "Beyond Reason") DIMMU BORGIR light ("Passion For Infinity", "Dark Dream Dawn") oder neuere ARCH ENEMY ("Paramount Authority"), respektive langsame CHILDREN OF BODOM ohne Rotz ("The Separation").

Der Bombast-Thrash "Escalation" und "Flatline" stünden auch DARKANE gut, und das zum Fäuste Recken animierende "Back To Consciousness" weist tatsächlich so etwas wie ein treffsicheres Hook auf. Im Finale "Author Of Arts" verqueren DEALS DEATH ihre Vorzüge - mit epischer Stimmung und Gitarrenhelden-Soli haben es die Musiker anscheinend - mit einerseits brutalem Geschrote, andererseits aber auch den fast zu erwartenden Dancefloor-Keyboards, die in Schweden anscheinend Pflicht geworden sind. Frage zum Schluss: Erinnert sich nach der Einfuhr jemand an wirklich griffige und greifende Songs? Siehste ...

FAZIT: DEALS DEATH mögen Rezensionen wie diese mit Achselzucken quittieren, da sie glauben, ihre Beschlagenheit auf allen Ebenen rechtfertige die auf allen Ebenen gekonnt inszenierte Einheitsmusik, die sie verzapfen. Mehr vom gleichen Alten Marke ZONARIA, MORS PRINICIPIUM EST und so weiter. Second-second-second-hand ...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3009x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Point Zero Solution
  • Facing The Echoes
  • Escalation
  • Flatline
  • Passion For Infinity
  • The Separation
  • Paramount Authority
  • Beyond Reason
  • Dark Dream Dawn
  • Back To Consciousness
  • Author Of Arts

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 30.11.2013

Gefällt mir aber immer noch besser, als dieser Popschmonz, der seit Jahren den richtigen Melodic Death Metal verwässert und fast unhörbar macht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!