Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Earthless: From The Ages (Review)

Artist:

Earthless

Earthless: From The Ages
Album:

From The Ages

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Instrumental Rock / Stoner / Doom

Label: Tee Pee / Alive
Spieldauer: 67:33
Erschienen: 11.10.2013
Website: [Link]

Die hippen Roadburn-Helden um Tausendsassa Isaiah Mitchell händigen nach zwei Alben und mehreren Kurzformaten ihr drittes Werk aus, doch bei der Übernahme sollte man aufpassen, sich nicht die Flossen zu brechen, so schwer wie diese vier überlangen Songs geworden sind.

Andererseits sind die Strukturen dank aussagekräftiger Motiv leicht verdaulich, denn traditioneller Trio-Hardrock, auch ohne Vocals, wird immer dann ungenießbar, wenn sich die Macher im beliebigen Improvisieren ergehen. Dies tun diese Kalifornier zwar auch, aber stets entlang einer klaren Ideenfolge, was sie an die besten Werke der Japaner ACID MOTHERS TEMPLE (die definitiv auch eine Menge Bockmist verzapfen) erinnern lässt. Mario Rubalcaba trommelt sich vorneweg mit Bonzo-Charme in die Herzen der Hörer, während Mitchell die Lorbeeren, welche man ihm allerorts aufsetzt, mit fieberhaften Soli und Riffs glasiert und dadurch über Jahre hinweg konserviert ...

... was EARTHLESS auch insgesamt mit ihrer Musik tun, die allgemeingültigen Regeln folgt, wenn es um potenziellen Massenzuspruch geht: Ungeachtet der Stilistik gehen mitsingbare Melodien immer, und solche - wiederum: kein Sänger vorhanden - bietet "From The Ages" zuhauf. Nach dem polternden Einstieg treten sie zuvorderst während des beseelten "Uluru Rock" auf, das die Ruppigkeit und das namengebende Element von BLUES CREATION miteinander verbindet. Überhaupt fällt ein gewisser Eigensinn im kompositorischen Duktus der Gruppe auf (man spielt mit den Erwartungen des Konsumenten), der eben insbesondere an überkandidelte Asiaten gemahnt, gleichzeitig da die Scheibe ausgeglichen wirkt wie im Idealfall die vier Jahreszeiten ...

... bloß dass der Winter fehlt: Das nur sechsminütige "Equus October" fungiert stilistisch vielmehr als spätherbstliches Ritualopfer im Anschluss ans erwähnte zweite Stück ehe die halbe Stunde "From The Ages" - das Stück ist bereits mehrmals live erprobt worden - Space Rock, BLACK SABBATH und Post-Zeugs (hinsichtlich der unüberbietbaren Steigerung) in Einklang bringt, ohne nur eine Sekunde Langeweile aufkommen zu lassen. Kunststück.

FAZIT: Der Hang zu endlosen Gitarrensoli rückt EARTHLESS in die Nische des extremen Hard Psych aus Fernost, womit die Amerikaner nicht nur selten sind, sondern auch schön in Anbetracht der makellosen Umsetzung ihrer Ambitionen. "From The Ages" ist die wahrscheinlich längste Lead-Praline der Welt, und so lässt man sich fette Kalorien sehr gerne gefallen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2785x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Violence Of The Red Sea
  • Uluru Rock
  • Equus October
  • From The Ages

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!