Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fake Heroes: Divide And Rule (Review)

Artist:

Fake Heroes

Fake Heroes: Divide And Rule
Album:

Divide And Rule

Medium: CD
Stil:

Alternative / Radio Rock

Label: Antstreet Records
Spieldauer: 43:03
Erschienen: 28.06.2013
Website: [Link]

Diese Band stammt aus Italien und legt mit „Divide And Rule“ ihr Debut-Album vor. Stilistisch hat man sich dem radio-kompatiblen Alternative Rock verschrieben, der sich grob an Genre-Größen wie ALTER BRIDGE und Konsorten orientiert.

Während die ersten Songs bis auf ein paar Alibi-Härtner-Riffs zwar seicht aber noch recht professionell klingen, beginnt insbesondere Fronter Manuel Gatta spätestens bei der langweiligen Ballade „Between Sounds And Noises“ zu nerven. Dabei hat er an sich gar kein wirklich schlechte Stimme und klingt bei den ruhigen Sachen ähnlich wie James La Brie, über Ecken und Kanten verfügt er aber leider nicht. Bei besagtem Song sind jedenfalls der mehrstimmige Refrain und die anschließende Steigerung leicht schief, was in der zweiten Albumhälfte noch häufiger vorkommt. Zumindest in meinen Ohren. Dazu kommt, dass die häufig wenig spannenden Songideen mit zunehmender Spieldauer immer einschläfernder wirken. Viele Riffs sind irgendwo zusammengeklaut, die balladesken Elemente plätschern meist unbeeindruckend am Hörer vorbei und die oberflächlich gesellschaftskritischen Texte wirken aufgesetzt. Ein paar gelungene Songs sind mit den etwas kernigeren „Anthill“ und „Beyond The Glass“ aber doch zu vermelden, selbst wenn auch diese Vertreter sicher nicht in die Kategorie innovativ und mitreißend fallen.

Positiv könnte man den transparenten, druckvollen Sound und die spielerischen Fertigkeiten der Herren Musiker hervorheben, aber was nutzt einem Auto ein prima Fahrwerk ohne Motor.

FAZIT: Weichgespülter Alternative-Rock sollte zumindest gute, eingängige Melodien vorweisen können. Das ist hier nicht der Fall. Braucht also eigentlich kein Mensch. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 1906x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Jiddu
  • FH
  • Anthill
  • Beyond This Glass
  • Between Sounds And Noises
  • Stealing
  • Wise Man
  • Don’t Believe Them
  • Reflection
  • Sense Of Gratitude
  • Need Of Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!