Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fergie Frederiksen: Any Given Moment (Review)

Artist:

Fergie Frederiksen

Fergie Frederiksen: Any Given Moment
Album:

Any Given Moment

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock

Label: Frontiers / Soulfood
Spieldauer: 58:35
Erschienen: 23.08.2013
Website: [Link]

Um Dennis Frederiksen (TRILLION, MECCA) ist es schlecht bestellt: Die AOR-Ikone hat inoperablen Leberkrebs und schöpft deshalb - man möchte es nicht ausschreiben - zum vielleicht letzten Mal in seinem Leben aus dem Vollen. "Any Given Moment" schöpft einen Teil seiner Identität daraus, dass der Hörer zwischen den Zeilen lesen kann, aber die oft treibenden Prog-light-Arrangements der überwiegend italienischen Zuarbeiter des Sängers machen die Scheibe auch unabhängig davon zu einem Höhepunkt in ihrem Genre.

Aufbegehren (der virtuose Einstieg "Last Battle Of My War") und Loslassen (das dringliche "Let Go" beziehungsweise "When The Battle Is Over") liegen dem Album als dominierende Emotionen zugrunde. Musikalisch hingegen garantiert speziell die Einbindung des Klaviers, dass man an TOTO zu ihren besten Zeiten denkt, also hätte es der guten Coverversion von "Angel Don't Cry" nicht einmal bedurft. Im Kontext überraschen zudem federleichte Tracks wie "Time Will Change" oder "Candles In The Dark", aber angesichts der Liedschreiber im Hintergrund Bruce Gaitsch (Richard Marx) und Robert Sall (WORK OF ART, W.E.T.) erklärt sich eine solche Vielfalt fast von selbst.

Das schmatzende "Any Given Moment" und "Not Alone", ein Duett mit der Chanteuse Issa, zeigen den Sänger zum Ende der Platte hin noch einmal besonders stark, aber sie funktioniert sowohl beim einzelnen Anwählen von Tracks als auch am Stück gehört - nicht alltäglich in einem Formaten streng verhafteten Bereich.

FAZIT: "Any Given Moment" ist vertontes Carpe Diem vor einem traditionellen Melodic-Rock-Hintergrund, das vermutlich dadurch nicht zum Tränendrüsendrücker wird, dass die Macher losgelöst von den gegebenen betrüblichen Umständen komponiert haben. So kann FERGIE FREDERIKSEN einerseits die Pflicht der Abwechslung erfüllen und die Kür tieferer Inhalte bieten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3665x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Last Battle Of My War
  • Let Go
  • Price For Loving You
  • I'll Be The One
  • Time Will Change
  • How Many Roads
  • Candles In The Dark
  • Any Given Moment
  • Not Alone
  • When The BattleIs Over
  • Angel Don't Cry

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andreas [musikreviews]
gepostet am: 20.01.2014

Es bleibt dein Abgesang, Fergie - Rock den Himmel, Sportsfreund!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!