Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Grand General: Grand General (Review)

Artist:

Grand General

Grand General: Grand General
Album:

Grand General

Medium: CD
Stil:

Jazz-Rock zwischen Mahavishnu und Motorpsycho

Label: Rune Grammofon
Spieldauer: 46:28
Erschienen: 01.02.2013
Website: [Link]

Es ist schon beinahe erschreckend, welch unglaublichen musikalischen Impulse aus Skandinavien kommen, die im Grunde jede andere progressive Bewegung weltweit in den Schatten stellen. Obwohl bisher vordergründig im progressiv rockenden Metier die Speerspitze souverän übernommen wurde, schlagen nunmehr die Norweger auch noch im Jazz-Rock der Sixties-Seventies-Bewegung brutalst zu! Nur diesmal heißen die Jungs nicht ELEPHANT9, sondern GRAND GENERAL. Und beide Bands verbindet neben ihrer Herkunft auch noch der Schlagzeug-Gigant KENNETH KAPSTAD. Der Name sagt euch nichts, wirklich? Na dann feuern wir hier mal gleich seine Stamm-Band hinterher: MOTORPSYCHO!

Das norwegische Quintett GRAND GENERAL ballert einem auf „Grand General“ eine dermaßen wilde Jazz-Rock-Musikmischung, garniert mit einer gehörigen Portion Hard-Rock, um die Ohren, die in mir Erinnerungen erweckt, die ich genüsslich aufsaugte, als ich das erste Mal „Bitches Brew“ (1970), wohl dem Opus Magnum, welches Prog und Jazz (auch mal im Freistil feilgeboten) und Rock miteinander verband, von MILES DAVIS hörte. Damals war ich regelrecht fassungslos, was meine Boxen an Instrumental-Feuerwerken auf mich abschossen. Heute bin ich einfach erfreut, wenn genau diese Erinnerungen erneut in mir aufkeimen, während sich ein Silberling, der ein wahrhaftes Goldstück ist, in meinem CD-Player rotiert. Allerdings spielt hier im Gegensatz zu „Bitches Brew“ keine Trompete eine bedeutende Rolle, sondern die Violine von OLA KVERNBERG, der mit Leidenschaft und Können versucht, einem JERRY GOODMAN das Wasser zu reichen, welches der im MAHAVISHNU ORCHESTRA oder bei FLOCK wasserfallartig um sich vergoss. Genau diese virtuose Jazz-Rock-Verspieltheit, die ein JOHN McLAUGHLIN damals in den 70ern mit besagtem Orchestra oder ein PAT METHENY gemeinsam mit LYLE MAS bis zur Vollendung zelebrierte, greifen GRAND GENERAL wieder auf und vollbringen dabei wahrhaft musikalische Höchstleistungen, die leider ein wenig unter der etwas zu dumpf abgemischten Produktion leiden, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das nicht sogar Absicht war, um diese 70er-Jahre-Autentik zu bewahren.

Den größten Musikleckerbissen aber heben sich die Norweger bis zum Ende ihres Albums auf. „Red Eye“ klingt wie der Versuch, „Larks' Tongues In Aspic“ von KING CRIMSON in seiner skandinavischen Entsprechung zu interpretieren. Aber vielleicht habe ich einfach auch in letzter Zeit nur zu oft die 40th Anniversary Edition dieser Prog-Legende gehört. Die Parallelen sind jedenfalls unverkennbar und ich garantiere, dass bei „Red Eyes“ wirklich jeder KC-Verehrer ins Schwärmen kommen wird.

FAZIT: Hard- trifft auf Prog-, Fusion- und Jazz-Rock zur Wiederbelebung der guten alten 70er Jahre. Zugleich aber werden auch alle Grenzen in die Neuzeit gesprengt, um sich bei PANZERBALLETT und ELEPHANT9 einzureihen. Ein starkes Kopf-an-Kopf-Rennen, das sich wahrscheinlich erst mit den folgenden Alben dieser instrumentalen Ausnahmebands entscheidet. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 864x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Antics
  • The Fall Of Troy
  • Clandestine
  • Tachyon
  • Ritual
  • Red Eye

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
proggus
gepostet am: 19.03.2013

User-Wertung:
12 Punkte

"...Nur diesmal heißen die Jungs nicht ELEPHANT9, sondern GRAND GENERAL. Und beide Bands verbindet neben ihrer Herkunft auch noch der Schlagzeug-Gigant KENNETH KAPSTAD. Der Name sagt euch nichts, wirklich? Na dann feuern wir hier mal gleich seine Stamm-Band hinterher: MOTORPSYCHO!..."
Wenn das andeuten soll, dass Kenneth Kapstad bei beiden Bands spielt, dann ist das falsch... die stilistische Nähe der beiden Bands ist sicherlich gegeben, es gibt aber keinen personellen Zusammenhang (Schlagzeuger bei elephant9 ist Torstein Lofthus von Shining).

Ansonsten ist das Album von Grand General starker Stoff, von daher volle Zustimmung. Wer's mag, sollte auch mal El Doom & The Born Electric aus den gleichen Labelstall antesten.
Thoralf Koss [musikreviews.de]
gepostet am: 19.03.2013

Selbstverständlich hast du Recht, Proggus, und ich habe mich vielleicht ein wenig missverständlich ausgedrückt.
Das Herkunftsland des Schlagzeugers bzw. der Band Grand General ist das gleiche wie das von elephant 9.
Allerdings spielt Kapstad außerdem auch Schlagzeug bei Motorpsycho.

Vielen Dank für den Hinweis.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!