Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grobschnitt: Symphony 2012 (Review)

Artist:

Grobschnitt

Grobschnitt: Symphony 2012
Album:

Symphony 2012

Medium: CD
Stil:

Symphonischer Krautrock

Label: Sireena Records
Spieldauer: 12:26
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Seit einiger Zeit sind GROBSCHNITT wieder live unterwegs. 2012 trat die Band – als mittlerweile generationenübergreifende Familiencombo – viermal im Stadttheater Hagen auf, begleitet vom Philharmonischen Orchester der Stadt. Zurück zu den Ursprüngen: „Symphony“-on stage.

Leider ist (noch) kein komplettes Album von stattlicher Lauflänge herausgesprungen, sondern „nur“ eine MCD von gerade einmal zwölf Minuten Länge, quasi als „Dankeschön der Band an ihre zahlreichen Fans“. Sagt Herr Wildschwein.

Zwei Tracks, das zehnminütige „Symphony“ vom Debüt als Einstieg, das nur zwei Minuten kurze „Beyond“ als Ausstieg. Der Klang – besonders zu Beginn – ist ein wenig blechern, aber völlig im grünen Bereich, passt auch zum eher rustikalen Sound des Hagener Philharmonischen Orchesters. Not the LSO, aber nicht übel.
„Symphony“ wird komprimiert präsentiert, quasi als wildbewegte Readers-Digest-Version (in früheren Konzertversionen dauerte die "Sinfonie" schon mal fast eine halbe Stunde). Das Hauptmotiv ist vorhanden und wird mit Verve gespielt, Willi Wildschwein singt in der für ihn typischen Phrasierung, der „Lalala“-Chor ist da, ebenso die recht ausführliche SANTANA-Hommage. Das bereitet enormes Vergnügen, doch gerade, wenn man meint, jetzt preschen GROBSCHNITT in traumverlorene Krautrock-Sphären Richtung „Rockpommel‘s Land“ vor, ist finito mit la musica.

„Das elegische „Beyond“ würde ebenfalls gut auf GROBSCHNITTS bekanntes Konzeptwerk passen. Und auch hier wird einem der Mund gefühlvoll wässerig gemacht: Ein bisschen nostalgisch, ein bisschen Trauermarsch zum Schluss – dann die gnadenlose Abblende. Sehr bedauerlich, lieber mehr vom Davor!

FAZIT: „Symphony 2012“ ist ein netter Appetithappen, den man in der Werbepause eines Privatsenders gerne auflegt. Zu mehr reicht die Zeit bedauerlicherweise nicht. GROBSCHNITT präsentieren sich erstaunlich frisch und energisch; die bekannten Zutaten sind vorhanden, die scheußlichen Ergüsse der 80er bleiben außen vor, doch bevor Sonnenmusik lichterloh überm Hagener Stadttheater explodiert, wird der Saft abgedreht. Hoffentlich kommt da noch was mit längerem Atem auf Konserve nach. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2712x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Symphony
  • Beyond

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!