Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Imperial State Electric: Reptile Brain Music (Review)

Artist:

Imperial State Electric

Imperial State Electric: Reptile Brain Music
Album:

Reptile Brain Music

Medium: CD
Stil:

Classic Rock

Label: Psychout Records
Spieldauer: 34:32
Erschienen: 29.11.2013
Website: [Link]

Hurra, Classic Rock! Endlich mal wieder ein Album, das mit staubtrockener Produktion, Boogie-Anleihen und 70er-Jahre-Gitarren daher kommt. Dass noch niemand vorher auf diese Idee gekommen ist… Ok, den Ironie-Modus mal außer Acht lassend: IMPERIAL STATE ELECTRIC, die Band um Ex-HELLACOPTERS-Sänger Nicke Andersson, sorgt auch auf ihrem vierten Album für Nachschub im nicht enden wollenden Fluss des Schlaghosen-Schnauzbart-Rocks. Und wie schon auf den früheren Alben ist auch auf „Reptile Brain Music“ die Qualität von eher schwankender Natur.

Coole, lässig swingende Songs mit ordentlich Drive und Punch – wie beispielsweise „More Than Enough Of Your Love“ oder „Down In The Bunker“ – lassen die Mundwinkel nach oben gehen, sorgen mit rotzigem KISS- oder SUZIE-QUATTRO-Charme für wippende Füße. Dem gegenüber stehen aber leider zu viele Langweiler, die schlicht und ergreifend nicht aus den Latschen kommen. „Dead Things“ etwa ist symptomatisch betitelt, „Stay The Night“ regt reflexartig zum Einschlafen an. Da hilft es auch nicht, wenn die Band selbst angesichts des kryptischen Albumtitels von künstlerischem Anspruch schwafelt und die Musiker allesamt mehr können als nur ein Instrument bedienen. Angesichts der kurzen Spielzeit sind die qualitativen Schwankungen nur schwer zu verschmerzen.

FAZIT: Nein, die HELLACOPTERS sind Vergangenheit, IMPERIAL STATE ELECTRIC trotz des rückwärtsgewandten Klangs die Gegenwart. Leider schaffen es Nikke und seine Spießgesellen nur selten, wirklich mitreißende Songs zu schreiben. Und an der Stelle stellt sich dann eben auch die Frage nach der Zukunft.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2142x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Emptiness Into The Void
  • Underwhelmed
  • Faustian Bargains
  • Reptile Brain
  • More Than Enough Of Your Love
  • Dead Things
  • Apologize
  • Stay The Night
  • Eyes
  • Born Again
  • Nothing Like You Said It Would Be
  • Down In The Bunker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!