Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Legion of the Damned: Ravenous Plague (Review)

Artist:

Legion of the Damned

Legion of the Damned: Ravenous Plague
Album:

Ravenous Plague

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Thrash / Death Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 46:22
Erschienen: 03.01.2014
Website: [Link]

Inzwischen wird es niemanden mehr wundern, dass LEGION OF THE DAMNED seit ihrer Gründung immer wieder das gleiche Album aufnehmen. Daher muss man sich bei dieser Tatsache nicht lange aufhalten. Wem die Niederländer bisher nicht gefielen, der braucht auch "Ravenous Plague" nicht. LEGION OF THE DAMNED erfinden auf ihrem fünften (regulären) Album immer noch nichts neu.

Dagegen dürften alle, die befanden, dass die Band auf dem Vorgänger "Descent Into Chaos" allzu starr an ihrem Grundkonzept festhielt, an "Ravenous Plague" erheblich mehr Spaß haben. Das liegt vor allem am neuen Gitarristen Twan Van Geel, der Richard Ebisch abgelöst hat. Ebisch war bereits bei der Vorgängerband OCCULT dabei, hatte 2011 aber keinen Bock mehr auf’s Touren und stieg aus. Sein Nachfolger erweist sich auf "Ravenous Plague" als absoluter Glücksgriff.

Van Geel ist ein umtriebiger Musiker, der neben LEGION OF THE DAMNED noch in drei aktiven Bands unterwegs ist: als Drummer bei BUNKUR (Drone Metal) und VERBUM VERAS (Black Metal), als Gitarrist bei FLESH MADE SIN (Death Metal). Auf "Ravenous Plague" liefert er beeindruckende Arbeit ab. Es gelingt ihm, den unverwechselbaren Sound der Band beizubehalten und ihm gleichzeitig dringend benötigtes neues Leben einzuhauchen.

Die Gitarrenarbeit auf "Ravenous Plague" ist komplexer, als das bei LEGION OF THE DAMNED je zuvor der Fall war. Das soll natürlich nicht heißen, dass neue Gebiete erschlossen werden, schließlich geht die Band nach wie vor nach der alten Devise vor: Never change a running system. Das Grundgerüst der Songs bleibt gewohnt simpel, aber durch Van Geels Beitrag ist das Album überraschend vielschichtig geraten. Einige Spielereien und wilde Soli bringen eine ganz neue Spannung in den klassischen LEGION OF THE DAMNED-Sound.

Wenn etwa in "Ravenous Abominations" in das Hauptriff gewechselt wird, passiert davor (für LEGION OF THE DAMNED-Verhältnisse) so viel, dass die reduzierteren Kreissägen-Attacken mit einer bisher unerreichten Wucht daher kommen. Wenn der Song dann in einem kurzen Solo endet und die Rhythmus-Fraktion dazu die letzten Schläge einstampft, stellt man fest, dass diese Band noch nie so viel Spaß gemacht hat.

Ein ganz großer Hit der Marke "Night of the Sabbath" oder "Infernal Wrath" fehlt auf "Ravenous Plague", weil diese Nummern von ihrer extrem simplen Instrumentierung profitieren. Andererseits gab es auf einem LEGION OF THE DAMNED-Album selten so viele Knaller: "Howling for Armageddon", "Mountain Wolves Under a Crescent Moon", der potenzielle Live-Kracher "Summon All Hate", das erhabene "Doom Priest", die stark Death Metal-lastigen "Bury Me in a Nameless Grave" und "Armalite Assassin".

"Ravenous Plague" wird mit jedem Durchgang besser, eingängiger, unwiderstehlicher, auch das ist ungewohnt für eine Band, deren Songs eigentlich sofort zünden. Vielen wird der Sound positiv auffallen, denn als Produzent war diesmal wieder Andy Classen an Bord. Das Ergebnis klingt um einiges organischer als die etwas leblose Peter Tägtgren-Produktion des Vorgängers und trägt dazu bei, "Ravenous Plague" zum besten Album der bisherigen Bandgeschichte zu machen.

FAZIT: Haters gonna hate, daran wird auch "Ravenous Plague" nichts ändern. Wer jedoch mit dem einfachen Grundrezept der Band etwas anfangen kann, wird feststellen, dass LEGION OF THE DAMNED noch nie besser waren und auch nach fünf sehr ähnlichen Alben noch frisch klingen können. Ganz groß.

Philipp Walter (Info) (Review 5927x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Apocalyptic Surge
  • Howling for Armageddon
  • Black Baron
  • Mountain Wolves Under a Crescent Moon
  • Ravenous Abominations
  • Doom Priest
  • Summon All Hate
  • Morbid Death
  • Bury Me in a Nameless Grave
  • Armalite Assassin
  • Strike of the Apocalypse

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 24.12.2013

JETZT bin ich tatsächlich doch noch ein wenig auf das Album gespannt. An das beste LOTD-Album glaube ich aber nicht, dieser Titel wurde schon längst von OCCULT in Stein gemeißelt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!