Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Little Boots: Nocturnes (Review)

Artist:

Little Boots

Little Boots: Nocturnes
Album:

Nocturnes

Medium: CD
Stil:

Synthpop

Label: On Repeat
Spieldauer: 50:14
Erschienen: 10.05.2013
Website: [Link]

Weiße Wäsche im Frühlinswind.
Morgens halb zehn in Deutschland.
Die Metzgerin reicht dem Dreijährigen eine gerollte Scheibe Wurst über die Fleischtheke.
Wir fühlen uns zuhause und wissen, dass wir doch besser vegetarisch leben und weder Knersil noch die Poppers unterstützen sollten. Aber die Slogans machen ihre Arbeit – wir können uns Frische nur im Zusammenhang mit weißen Bettlaken vorstellen. Und gewinnen Victoria Christina Hesekth aka LITTLE BOOTS lieb, obwohl sie unmögliche Phrasen drescht:

"I'm gonna keep on dancing
to the beat of your heart.
beat beat beat of your heart"

Das ist LITTLE BOOTS: Neon-Lichter, poppige Elektrosounds, keine Überraschungen – Dido mit einem deutlichen Einschlag Elektropop. Das ist okay. Melodic Rock für Menschen, die statt weich eingeriebenen Lederjacken Polyester-Hoodies von BENCH. tragen. Ziemlich uncool, ziemlich süß und kitschig-verträumt. Konsum lugt um die Ecke, Hesketh scheint die Blaupausen großer Marketingkompositionen zu kennen:

"I have seen into the future
I want you to take me there."

Damit liefert die Dame, die irgendwann mal einen Kulturwissenschaftsbachelor in Leeds mit einem First Class Honours Degree abgeschlossen hat, ein solides, fast berechnendes Album, das seinen Kreislauf in den Marktweiten der Musikindustrie geregelt abspulen wird.

Fazit: Mit einer großen Portion Pop-Ironie oder Pubertät macht die Musik Spaß. Doch man sollte schon mal zu Dido geheult haben, um sich bei LITTLE BOOTS zu verlieben.

Tim König

Gast-Rezensent (Info) (Review 2175x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Motorway
  • Confusion
  • Broken Record
  • Shake
  • Beat Beat
  • Every Night I Say a Prayer
  • Crescendo
  • Strangers
  • All for You
  • Satellite

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!