Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Magnus Karlsson's Free Fall: Magnus Karlsson's Free Fall (Review)

Artist:

Magnus Karlsson's Free Fall

Magnus Karlsson's Free Fall: Magnus Karlsson's Free Fall
Album:

Magnus Karlsson's Free Fall

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 56:00
Erschienen: 14.06.2013
Website: [Link]

Namedropping par excellence, was der umtriebige Gitarrist und Songwriter Magnus Karlsson da auf seinem Solodebüt auffährt: Russell Allen, Ralf Scheepers, Rick Altzi, David Readman, Mark Boals und andere haben auf MAGNUS KARLSSON'S FREE FALL hinter dem Mikrofon gestanden. Damit ist schon mal eines vorab klar: Das ist keine Band, die hier agiert, sondern mal wieder ein Projekt.

So langsam nehmen diese Projekte, insbesondere aus dem Haus Frontiers, Überhand. Was waren das noch für Zeiten, als jeder Musiker in genau einer Band spielte - doch die Zeiten ändern sich nun einmal, und auch professionelle Musiker müssen sehen, dass sie über die Runden kommen. Und solange die Qualität der Musik stimmt, kann man gegen ein weiteres Projekt eigentlich auch nichts einwenden.

Und genau die Qualität stimmt auf dem Album. Was kein Wunder ist, denn Karlsson hat bei PRIMAL FEAR, ALLEN/LANDE, PLACE VENDOME, KISKE/SOMERVILLE oder SINNER ja bereits hinreichend bewiesen, dass er gute Songs schreiben und/oder Gitarre spielen kann. Stilistisch lässt sich sein Solodebüt in die Schublade Melodic Metal einsortieren, das Zitate insbesondere aus Schweden und Deutschland beinhaltet.

Klar, wenn Ralf Scheepers einen Uptemposong wie „Higher“ intoniert, dann denkt man an PRIMAL FEAR, wenn bei „Not My Savior“ Rick Altzi ins Spiel kommt, sind Gedanken an AT VANCE, MASTERPLAN oder JORN nicht fern, und bei David Readmans Beitrag in „Us Against The World“ kommt dem Hörer direkt PINK CREAM 69 in den Sinn. Damit ist in etwa auch das musikalische Spektrum dieses Albums beschrieben, die Zielgruppe recht deutlich definiert. Einzig die Tatsache, dass durch die verschiedenen Sänger kein klassischer Albumfluss aufkommt, könnte den einen oder anderen stören, der Qualität der Songs tut das aber keinen Abbruch.

FAZIT: Klassischer Melodic Metal, klasse gespielt, abwechslungsreich in Tempo und Intensität sowie - angesichts der Besetzungsliste kein Wunder - natürlich auch klasse eingesungen. Kann man als Fan der genannten Bands bedenkenlos kaufen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4357x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Free Fall
  • Higher
  • Heading Out
  • Stronger
  • Not My Saviour
  • Us Against The World
  • Our Time Has Come
  • Ready Or Not
  • Last Tribe
  • Fighting
  • Dreamers & Hunters

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 04.09.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Klassischer Melodic Metal, klasse gespielt
-> perfektes Resümée einer exzellenten Scheibe
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!